Eschweiler: „Vorn ist Hinten“: Joachim Zawischa im Talbahnhof

Eschweiler: „Vorn ist Hinten“: Joachim Zawischa im Talbahnhof

„Vorn ist Hinten“ heißt es am Freitag, 20. März, 20 Uhr, im Talbahnhof, wenn Joachim Zawischa auf die Bühne tritt. „Vorn ist Hinten“? Das ist Kabarett und Kalauer. Geschichten aus dem Alltag, skurril, manchmal makaber. Und witzige Lieder, intelligente Parodien sowie Comedy. Und am Ende noch ein lyrisches Liebeslied.

Zawischa kann man keinem Genre zuordnen, er ist ein Genre. Den Schalk im Nacken, die Sense auf der Zunge und Komik im Blut, er bügelt nichts glatt, auch wenn Faltenröcke out sind. „Vorn ist Hinten“ - das ist das Motto eines Landes, in dem man Gummibärchen im Baumarkt kaufen kann und in dem zusammenwächst, was nicht zusammengehört: Kartoffeln und BASF! Sein Fazit: Dieses Land braucht Kabarettisten! Und: Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein! Denn man muss kein Schornsteinfeger sein, um zu sehen, dass das gemeinsame Haus Europa einen Dachschaden hat.

Mit pointierten Texten und Musik führt er durch ein Land voller Absurditäten. Er erhielt mehrere echte Kleinkunstpreise, war nominiert für das „Ratzinger Fegefeuer“, erhielt den „Wandlitzer Wanderfrosch“ und den ersten Platz auf dem OBI-Parkdeck. Auf der Bühne steht er allein ohne Requisiten, ab und an greift er zur Gitarre. Zawischa ist tagesaktuell. Jeder Abend ist anders.