Eschweiler: Vor dem Lesespaß steht reichlich Geduld

Eschweiler: Vor dem Lesespaß steht reichlich Geduld

„Ich alleine mit meinem Buch“: Was für die meisten Leseratten das Geheimnis der Entspannung ist, wird gerade bei Kindern zur Barriere, denn „Bücher lesen“ klingt im Zeitalter der Handy-Apps und HD-Videos erst einmal so langweilig und gar nicht „cool“.

Seit Mitte Januar wissen 36 Schülerinnen und Schüler der Don-Bosco-Grundschule, dass Bücher lesen viel mit Spielen und zusammen Spaß haben zu tun hat, dank der 13 Lesementoren des Städtischen Gymnasiums. Diese konnten ca. 20 Wochen lang ehrenamtlich in Stadtbücherei und Rathaus ihren „Mentees“ den Zugang zur Literatur spielend vermitteln und erhielten hierfür am Freitag vom Land NRW den Kompetenznachweis Kultur.

„Auch wenn es manchmal anstregend war, hat es uns richtig Spaß gemacht, mit den Kleinen zu lesen und zu spielen. Nur die Reflexion zum Schluss der Stunde war ab und zu nervig“, André Kniebeler, einer von zwei Jungs unter den 13 Lesementoren, wusste, wovon er am Freitagabend in der Stadtbücherei sprach, schließlich lagen mehr als 50 Stunden Lesementoring mit Grundschülern aus der 3. und 4. Klasse hinter ihm.

Die größte Herausforderung beim „Lesementoren“-Projekt, welches die Stadtbücherei mit ihren beiden Kooperationsschulen bereits zum zweiten Mal erfolgreich durchführte, lag darin, die oftmals aufgedrehten Kinder spielerisch ans Lesen heran zu führen, obwohl diese in vielen Stunden zunächst lieber herum getobt oder gespielt hätten.

„Teamarbeit“ und „Geduld“ sind die Schlüsselkompetenzen, die die 13 Lesementoren im Laufe des Projekts der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendliteratur, „jugendstil“ Dortmund, erwarben und mit deren Hilfe sie ihre jungen Schüler den richtigen Zugang zum Lesestoff vermittelten.

Ob im Spiel „Wort-Konfekt“ oder bei der großen Lesenacht mit „Geistern und Detektiven“, die Kreativität der Mentoren kannte keine Grenzen, so dass im Laufe des ca. viermonatigen Projekts regelrechte Freundschaften zwischen den Grundschülern und den Jugendlichen entstanden.

Kreativität war auch nötig, wenn es galt, aus einem Besprechungsraum im Rathaus einen kindgerechten Leseraum mit gemütlichen Sitzecken oder aus der Stadtbücherei einen Hindernisparcours mit versteckten Geistern zu machen.

In einer kleinen Feierstunde am Freitag, die musikalisch von der Band „Freibad“ begleitet wurde, erhielten die 13 Lesementoren Nathalie Betke, Desirée Braun, Jan Duscha, Annina Franken, Hannah Gildehaus, Alina Jelic, André Kniebeler, Hannah und Reja Ladwig, Nastassja Landik, Sarah Lützeler, Erika Malcev und Lina Tiskens für ihr ehrenamtliches Engagement den Kompetenznachweis Kultur des Landes NRW.

Auch für 2014 habe sich die Stadtbücherei Eschweiler wieder für das Lesementoren-Projekt beworben, von dem beide Schülergruppen nur profitieren könnten, so Diplom-Bibliothekarin Michaele Schmülling-Kosel.

(vr)
Mehr von Aachener Zeitung