Eschweiler: Volkslauf: Lokalmatador lässt auch diesmal nichts anbrennen

Eschweiler : Volkslauf: Lokalmatador lässt auch diesmal nichts anbrennen

Die Startnummer 1 war Programm: Mit ihr und der klaren Zielvorgabe, seinen Titel zu verteidigen, ging Lokalmatador Marco Schopen am Sonntagmorgen bei klirrender Kälte auf die 10-Kilometer-Strecke des 48. Internationalen Volkslaufs der LSG im und um das Waldstadion.

34 Minuten und 17 Sekunden später war die Mission erfüllt. Vom Startschuss weg hatte der LSG´ler die Führung übernommen und keinen Zweifel daran gelassen, wer als Erster die Ziellinie überqueren würde. In gebührendem Abstand folgte Helge Heers vom IAC Düren auf dem zweiten Platz.

Wenige Minuten zuvor hatten die Bambini-Mädchen und Jungen der Altersklasse U8 den Reigen der insgesamt zwölf Läufe mit ihren Konkurrenzen über 300 Meter eröffnet.

Den Schlusspunkt setzten die Langdistanzläufer, die am späten Vormittag die Halbmarathonstrecke über 21,1 Kilometer in Angriff nahmen. Sowohl der Halbmarathon als auch der 10-Kilometer-Volkslauf gehen in die Wertungen des Rur-Eifel-Volkslauf-Cups ein. Insgesamt trotzten mehr als 750 Teilnehmer den frostigen Temperaturen.

„Im Vorfeld konnten wir vor allem für den Lauf über 10 Kilometer eine hohe Anzahl an Anmeldungen registrieren. Auf Grund der Witterung haben sich aber nicht zuletzt die Halbmarathonläufer etwas zurückgehalten“, zog Manfred Beitzel, sportlicher Leiter der LSG, ein Fazit und zeigte für die „Ausfälle“ im Starterfeld durchaus Verständnis. „Wer in den zurückliegenden Wochen krank war, und im Bezug auf die Grippewelle waren dies ja nicht wenige Menschen, sollte gerade bei Läufen über lange Distanzen Vorsicht walten lassen.“

Ein weiterer Bericht und die Ergebnisse folgen.

(ran)
Mehr von Aachener Zeitung