Eschweiler: Volksbund sammelt Spenden für die Gräberfürsorge

Eschweiler: Volksbund sammelt Spenden für die Gräberfürsorge

Der Volksbund ist mit seiner über 90-jährigen Geschichte eine der ältesten Bürgerinitiativen unseres Landes.

In unseren Nachbarländern und den USA sind staatliche Stellen mit der Kriegsgräberfürsorge betraut. Diese Aufgabe übernimmt in Deutschland der Volksbund. Er erfüllt damit eine öffentliche Aufgabe für das Land und dies rein auf der Grundlage von Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Aus dem Stadtgebiet Eschweiler sind mehr als tausend Kriegstote in fremder Erde begraben. In Osteuropa wurden nach dem Zerfall der Sowjetunion 54 Sammelfriedhöfe neu errichtet und dabei rund 700.000 Kriegstote umgebettet. Neben der Trauer um die einzelnen Toten, die nach so langer Zeit etwas in den Hintergrund tritt, sollen die Kriegsgräber auf der ganzen Welt Mahnmale sein im Bemühen um ein friedliches Miteinander der Völker. Für die nachwachsenden Generationen sollen sie Stätten der Begegnung sein und damit zu Frieden, Versöhnung und Völkerverständigung beitragen.

Dieser Aufgabe widmet sich der Volksbund auch mit schulischer und außerschulischer Jugendarbeit in Jugendbegegnungsstätten im In- und Ausland. Für die bevorstehende Haus- und Straßensammlung, die von Donnerstag, 1. bis Sonntag, 18. November, stattfindet, bittet der Ortsverband Eschweiler, die freiwilligen Helfer mit Spenden zu unterstützen.