Eschweiler-Röthgen: Viele Gratulanten beim 88. Geburtstag der KG Ulk

Eschweiler-Röthgen: Viele Gratulanten beim 88. Geburtstag der KG Ulk

Für die Mitglieder der KG Ulk Oberröthgen um ihren Präsidenten Heinz-Michael Raby war es ein ganz besonderer Tag: Ihren 88. Geburtstag feierte die Gesellschaft am Sonntag mit einem Jubiläumsfrühschoppen im Burghof und konnte an diesem Tag nicht nur zahlreiche Gäste begrüßen, sondern sich auch von ihrer besten Seite präsentieren.

Und was durfte an einem solchen Geburtstag natürlich keineswegs fehlen? Richtig! Die Geschenke. Eines davon erhielt Raby direkt zu Beginn der Veranstaltung: seine Präsidentenkette. Diese war nämlich abhanden gekommen. Erst an einer späteren Stelle im Programm spielte ein weiteres Exemplar davon eine ganz besondere Rolle. Das wusste Raby zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht und so ging es zunächst ganz normal mit dem Programm weiter.

Ein besonderer Tag war es nicht nur für Ulk-Präsident Heinz-Michael Raby (links). Heinz Hesseler wurde zum Ehrensenator der Gesellschaft ernannt. Foto: Sonja Essers

Neben Geschenken und zahlreichen Gästen durfte natürlich auch eine Laudatio auf den Gastgeber nicht fehlen. Diese übernahm Franz-Josef Dittrich, 1. Vorsitzender der KG Blaue Funken, die in dieser Session ebenfalls 88 Jahre alt wird. Ulk sei, nach Meinung des Indestädters, etwas, das man zum Spaß tue. In rund 32.000 jecken Lebenstagen habe die KG Ulk immer ihren Mann gestanden. „Wo Ulk Oberröthgen draufsteht, ist auch Ulk Oberröthgen drin, weil Ulker zusammenhalten“, resümierte Dittrich zum Abschluss seiner Laudatio.

Dass dies voll und ganz der Wahrheit entspricht, präsentierte die KG nur wenige Minuten später. Staunen ging durch den Saal des Burghofes, als der Nachwuchs um seinen Kinderpräsidenten Noah Zeien die Bühne betrat und mit einem tollen Programm begeisterte. Flotte Tänze legten Kindermariechen Anna-Lena Stiel, Jugendmarie Olivia Rappe und die Kindergruppe der Gesellschaft hin. Das Publikum war begeistert und honorierte die tollen Leistungen mit viel Applaus.

Den Nachwuchs im Gepäck hatten auch das Garderegiment Rot-Weiß und die Ulk Hehlrath. Das Kindertanzpaar, die Mariechengarde, die Jugendshowtanzgruppe sowie die Showtanzgruppe Firebirds präsentierten ihre einfallsreichen Tänze.

Das wohl größte Geschenk an diesem Tag hatte der Vorstand des Festausschusses dabei. Vorsitzender Heinz Hesseler, Schatzmeister Gerd Brendt und Schriftführer Hans Houck überreichten Raby einen Scheck in Höhe von 6088,88 Euro. Auch die Damengruppe der Gesellschaft gratulierte an diesem Vormittag. Ihr Geschenk: Sie wollten eine alte Tradition wieder aufleben lassen und im kommenden Jahr zum Fischessen einladen.

Doch nicht nur Raby nahm an diesem Vormittag zahlreiche Glückwünsche entgegen. Nachdem sich die Gäste mit einer deftigen Erbsensuppe gestärkt hatten, wurde Ehrenmützenträger Heinz Hesseler eine ganz besondere Ehre zu Teil. Er wurde zum Ehrensenator der Gesellschaft ernannt. Freuen durften sich auch Julia Faust und Denis Zylus. Nachdem sie die Herzen des Publikum mit ihrem Tanz erobert hatten, wurden die 16-Jährigen zum großen Tanzpaar der Gesellschaft befördert. Stefanie Paul wurde nach zehn Jahren als Mariechen, sie war sowohl Teil des Tanzpaares, als auch als Einzelmarie aktiv und vertrat ihre KG bei den Komiteemariechen, verabschiedet. An ihre aktive Zeit soll sie in Zukunft ein Bild erinnern, das ihr Raby an diesem Tag überreichte.

Während die Formation Stabelsjeck für musikalische Unterhaltung sorgte, entführte die Teenie-Tanzgruppe die Gäste mit ihrem Showtanz in die griechische Götterwelt. Auch der Tanz der Shining Dance Stars kam beim Publikum sehr gut an. Für eine Überraschung kurz vor Schluss sorgte dann noch die Königliche Stadtwache Grün-Weiß Eupen mit ihrem Präsidenten Michael Nicoll. Im Gepäck hatte der Verein eine weitere Präsidentenkette. Der Hintergrund: Zur fast 50 Jahre bestehenden Freundschaft zwischen den Karnevalisten wollte die Gesellschaft ein ganz besonderes Präsent mitbringen. So fragte Nicoll bei Rabys Sohn Patrick nach, ob der Verein bereits eine eigene Kette besäße. Dies war nicht der Fall. Nur Raby hat ein eigenes Exemplar, ein Erbstück aus den 50er Jahren von Theo Cremer.

Nicoll, Patrick Raby und seine Frau Diana entwarfen eine neue Kette, entwendeten die Kette des Vaters und überreichten ihm diese sowie ein neues Exemplar bei der Jubiläumsveranstaltung. Auf dieser sind nur alle ehemaligen Präsidenten eingraviert. Ein Geschenk, das den Präsidenten zum Abschluss der Veranstaltung fast zu Tränen rührte.

(se)