Eschweiler: Viel Licht und viel Schatten bei den Handballern der SG Eschweiler

Eschweiler: Viel Licht und viel Schatten bei den Handballern der SG Eschweiler

Die B-Jugend-Handballer der Eschweiler SG mussten im Spiel gegen Nümbrecht eine verdiente Heimniederlage einstecken.

Die Gäste entpuppten sich als eine körperlich robuste Mannschaft, die mit ihrem Zwei-Meter-Hünen eine Allzweckwaffe hatten. In der ersten Spielhälfte konnten die Indestädter hervorragend mithalten. Der Gast schaffte es nicht, sich abzusetzen. Im Gegenteil, durch einige Balleroberungen konnte über Tempogegenstöße, vollendet durch Jerome Aretz, sogar eine zwischenzeitliche 2-Tore-Führung (8:6) herausgeworfen werden. Immer wieder wurden durch gebundenes Angriffsspiel freie Torabschlüsse erarbeitet, die dann aber in den letzten Minuten vor der Pause leider nicht immer verwandelt wurden.

Nümbrecht behauptete daher einen hauchdünnen Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel zunächst ausgeglichen. Im weiteren Verlauf setzte sich Nümbrecht dann ab. Über 18:21 und 20:25 konnten sie eine Vorentscheidung herbeiführen. Die Abwehrarbeit hat sehr viel Kraft verbraucht, die in der zweiten Spielhälfte fehlte, um das Spiel weiter offen zu halten, resümierte Coach Weber. Der Gegner war körperlich einfach zu stark. Das Endergebnis ist sicherlich zu hoch ausgefallen, zumal sechs Strafwürfe nicht verwandelt wurden.

Am kommenden Samstag, 16.12.2017, ist um 18 Uhr zum Rückrundenstart das Team von MTV Köln in der Eichendorff Halle zu Gast, das mit nur vier Verlustpunkten um die Meisterschaft in der Verbandsliga mitspielt. Eine weitere harte Nuss vor der Pause zum Jahreswechsel.

Wenn die ESG-ler es schaffen, die gezeigte Leistung aus der ersten Halbzeit gegen Nümbrecht zu bestätigen und das Spiel mit der Begeisterung der hoffentlich zahlreichen Zuschauer länger offen gestalten können, ist vielleicht eine Überraschung möglich und die B-Jugend belohnt sich mit einem vorgezogenen Weihnachtsgeschenk. Im Anschluss spielt die erste Herrenmannschaft gegen Schwarz-Rot Aachen.

Es spielten: Tor: Jonas Krauthausen, Jakob Schäfer, Kilian Göttel, Feld: Leon Weber (6), Jens Kellenter (3), Jerome Aretz (10), Niclas Neander (1), Arne Thielen, Felix Schlösser, Niclas Faber (1), Florian Rath, Tim Hackenbroich (3)

SV Stolberg C1 — SG Eschweiler C1 20-26 (Halbzeit 12-13)

Die Indestädter gingen mit Volldampf in die Partie und setzten in den ersten zehn Minuten die vom Trainerteam vorgegebene Marschroute in Angriff und Abwehr konsequent um. Druckvolle, schnelle Angriffe und eine starke Abwehrleistung führten über ein 5-1 zu einer 7-2 Führung für die Eschweiler Nachwuchshandballer.

Zu diesem Zeitpunkt ließ die Mannschaft unverständlicherweise die Zügel schleifen, so dass die Kupferstädter sich aufbauten und den Rückstand meist durch Tore aus dem Rückraum über 7-4, 9-6 nach 21 Minuten auf 10-9 verkürzten. In dieser Phase spielten die Eschweiler im Angriff mit viel zu wenig Druck und Bewegung und in der Abwehr ließ das Zweikampfverhalten im 1-1 Spiel zu wünschen übrig. Beim Stand von 12-12 gelang Kreisläufer Felix Pütz trotz Unterzahl nach einem schönen Spielzug von Rechtsaußen mit dem Halbzeitpfiff die 13-12 Führung.

Nachdem Torwart Julian Schebesta in der ersten Halbzeit bereits vier Paraden, darunter 2 gehaltene Siebenmeter, zu verzeichnen hatte, steigerte er sich in der 2. Halbzeit noch weiter. In der 33 Minute führten die Eschweiler mit 16-15 und erhöhten dann dank starker Torwartparaden und gutem Angriffsspiel mit einem 3-0 Lauf durch Lennert Graaf, Max Havesta-Pick und Philipp Schwartz auf 19-15.

In einem Spiel mit zahlreichen Siebenmetern hatte Eschweiler mit Julian Schebesta einen Siebenmeterkiller im Tor, der 6 von 7 Würfen halten konnte, während Philipp Schwartz 5 Strafwürfe für Eschweiler verwandelte. In den letzten 10 Minuten konnten die Eschweiler nochmals das Tempo erhöhen und setzten sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung über 20-18, 22-19, 24-20 durch das Schlusstor von Kreisläufer Rik Binczyk mit 26-20 verdient durch.

Insgesamt hatte das Spiel noch zu viel Licht und Schatten. Es gilt an die guten Phasen anzuknüpfen und diese über die gesamte Spielzeit zu verstetigen. Erfreulich ist, dass sich acht Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Nun geht es in die Weihnachtspause. Diese gilt es intensiv zur Vorbereitung zu nutzen, denn bereits am Samstag, 06.01.2018 wartet um 18 Uhr auf die Mannschaft das Spitzenspiel in der heimischen Eichendorff Arena gegen den TV Jülich. Eine Woche später folgt gegen denselben Gegner in Jülich das Halbfinale im Pokalwettbewerb.

Mannschaft/Tore: Tor: Julian Schebesta (13 Paraden, 6 gehaltene Siebenmeter); Feld: Lennert Graaf (5), Philipp Schwartz (10/5), Lennart Kühn (3), Simon Herzog (1), Felix Pütz (1), Thomas Hoffmann (2), Bennet Otto, Joshua Stracke, Rik Binczyk (1), Max Havesta-Pick (3).

Am vergangenen Samstag gastierte die erste Mannschaft der Eschweiler SG beim Tabellennachbarn in Bardenberg. Nach drei spielfreien Wochenenden wollte man bei der Zweitvertretung aus Würselen an die vorangegangene Siegesserie anknüpfen und den zweiten Tabellenplatz sichern.

Von Beginn an merkte man den Indestädtern die spielfreie — und für viele Spieler auch trainings-reduzierte — Zeit an. Stand die Defensive in den meisten Fällen noch passabel, war das Angriffsspiel der Eschweiler unglaublich ideenlos und unmotiviert. Der Ball lief ohne Druck von links nach rechts und zurück bis dann ein unvorbereiteter Abschluss gesucht wurde. Damit machte man es den Gastgebern natürlich sehr einfach. Diese nutzten ihre Chancen hingegen konsequent und konnten mehr als die doppelte Anzahl Tore für sich verbuchen. Aus Sicht der ESG ging man verdient mit einem 8 Tore Rückstand (14:6) in die Halbzeit.

Trainer Armin Alten versuchte in der Halbzeitpause seine Spieler mit klaren Worten wieder in die Spur zu bringen. Dies gelang ihm jedoch nur zu Teilen. Zwar war die Einstellung der Eschweiler Spieler im zweiten Durchgang deutlich besser, jedoch fehlte es immer noch am letzten Willen das Spiel noch einmal zu drehen. Man konnte den Rückstand relativ zügig von 8 auf 6 Tore (14:8) verringern, näher kam man jedoch in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit nicht an die Gastgeber heran.

In der Schlussphase des Spiels konnten die ESGler noch einmal für einen kurzen Moment aufdrehen und bis auf 4 Tore (20:16) verkürzen, am Ende spielte man aber gewohnt unclever und konnte somit den Heimsieg von Bardenberg 2 nie wirklich gefährden. Abschließend muss man sich eingestehen, das Spiel bereits in den ersten 30 Minuten verloren zu haben. Die Einstellung der zweiten Halbzeit war zwar besser, aber nicht ausreichend.

Am folgenden Samstag empfängt man um 19:45 Uhr die Drittvertretung von SR Aachen zum letzten Spiel des Kalenderjahres. Man darf wie immer gespannt sein, wen die Schwarz-Roten auf die Platte stellen werden, aus Sicht der ESG gilt es nun noch einmal ordentlich zu trainieren. Wie immer freuen wir uns auf die Unterstützung von der Tribüne und hoffen euch einen würdigen Jahresabschluss bieten zu können.

Für die ESG spielten: Blume, Lars; Velden, Simon; Fröhlich, Gennadi; Hoffmann, Niels (1); Kembügler, Lars (2); Kivircik, Engin (3); Krahe, Karsten; Mann, Kevin (3); Morsch, Philipp (4/1); Poick, Simon (3); Thielen, Maik (2); Weber, Daniel (2)

Mehr von Aachener Zeitung