1. Lokales
  2. Eschweiler

Verkehrsunfall auf der Rue de Wattrelos​

Eine Tote auf der Rue de Wattrelos : Tödlicher Unfall in Eschweiler wirft weiter Fragen auf

Eine 70-jährige Fahrerin ist am Freitag bei einem Unfall in Eschweiler ums Leben gekommen, zudem gab es vier Verletzte. Nun gibt es nähere Details zum Geschehen.

Es war ein tragischer Unfall, der sich am Freitag gegen 17 Uhr auf der Rue de Wattrelos in Eschweiler ereignete. Eine 70-Jährige ist dabei ums Leben gekommen. Nun hat die Polizei Details zum wahrscheinlichen Ablauf veröffentlicht.

Demnach war die 70-jährige Stolbergerin mit ihrem Pkw auf der L240 in Fahrtrichtung Alsdorf unterwegs, als sie auf Höhe der Überführung (Nierhausener Straße) aus bislang ungeklärtem Grund auf die Gegenfahrbahn geriet. Hier touchierte sie den entgegenkommenden Pkw eines 44-jährigen Herzogenrathers seitlich. Sein Pkw schleuderte in den Straßengraben; die Insassen blieben nach eigenen Angaben unverletzt.

Anschließend stieß das Auto der 70-Jährigen dann frontal gegen ein weiteres, ihr entgegenkommendes Fahrzeug eines 30-jährigen Stolbergers. Durch den Zusammenstoß überschlug sich ihr Kleinwagen und kam auf einem Grünstreifen neben der Fahrbahn stark beschädigt auf dem Dach zum Liegen. Trotz direkt eingeleiteter Maßnahmen und medizinischer Versorgung durch die Rettungskräfte, verstarb die 70-Jährige noch am Unfallort. Der 30-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Direkt im Anschluss kam es zu einem weiteren Unfall: Ein 29-jähriger Alsdorfer, der ebenfalls in Richtung Alsdorf unterwegs war, bremste stark ab, als er das Unfallgeschehen vor sich wahrnahm. Eine 19-jährige Alsdorferin konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr mit ihrem Pkw auf. Beide blieben unverletzt.

Der Opferschutz der Aachener Polizei hat Kontakt zu den Beteiligten und den Angehörigen aufgenommen. Die L240 musste aufgrund der Maßnahmen des Unfallaufnahmeteams der Polizei Köln und für die anschließende Fahrbahnreinigung für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Vier der fünf Pkw wurden abgeschleppt, es entstand insgesamt ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro.

(pol/red)