Eschweiler: Verein kämpft um Minispielfeld

Eschweiler : Verein kämpft um Minispielfeld

Das Minispielfeld auf dem Hehlrather Sportplatz „Am Maxweiher“, das seit der Klage eines Anwohners nicht mehr genutzt werden kann, soll dort abgebaut und im Weisweiler Park neu aufgebaut werden.

Diese Entscheidung von 2015 hat der Sportausschuss der Stadt Eschweiler nun noch einmal bekräftigt. In Hehlrath stößt das auf wenig Verständnis.

Trotz der bereits feststehenden politischen Entscheidung hatte der neue Vorstand der Sportfreunde in diesem Frühjahr den Wunsch geäußert, das Minispielfeld in Hehlrath zu halten. Hintergrund war, dass ein Vereinsmitglied nach dem Vorstandswechsel unentgeltlich und langfristig ein Stück Land in der Nähe des Sportplatzes zur Verfügung stellen würde, auf dem das Minifeld neu aufgebaut und ohne Belästigung für Anwohner genutzt werden könnte.

Die Sportfreunde wiesen damals darauf hin, dass das Minifeld im Rahmen der DFB-Aktion „1000 Minifelder“ zur Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2006 nicht zufällig am Maxweiher gelandet sei. Es sei dem Engagement und der guten Beziehung des heutigen Vorsitzenden Guido Esser zum damaligen DFB-Präsidium zu verdanken, dass die Sportfreunde und damit die Kinder aus Hehlrath, Kinzweiler und Umgebung eines der begehrten Felder erhielten.

„Wenn die Politik nun keine Bereitschaft zeigt, die Entscheidung für den Umzug nach Weisweiler vor dem Hintergrund der neuen Entwicklung noch einmal zu prüfen, dann sollte sie wenigstens darüber nachdenken, wie sie den Sportfreunden die vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden ausgleichen will, die im Zusammenhang mit dem Bau des Minifelds geleistet wurden“, sagt Christoph Lammertz, 2. Vorsitzender des Vereins.

Bei den Sportfreunden, die rund 200 aktive Kinder und Jugendliche haben, könne sich niemand vorstellen, dass das Minifeld ohne jeden Ausgleich einfach aus Hehlrath verschwindet, obwohl es dort nun einen alternativen Standort gibt. „Vor allem den ehrenamtlichen Helfern von damals wäre das überhaupt nicht zu vermitteln“, betont der 1. Vorsitzende Guido Esser.

Mehr von Aachener Zeitung