Eschweiler: Verbrannte Freundschaft: Frauenkleidung angezündet

Eschweiler: Verbrannte Freundschaft: Frauenkleidung angezündet

Die Beziehung eines 20-jährigen Mannes zu zwei Freundinnen hat in Hücheln bei Eschweiler ein jähes Ende erfahren. Hintergrund war die „fehlende Ordnungsbereitschaft der jungen Frauen“, heißt es im Polizeibericht. Die Freundschaft des Trios löste sich buchstäblich in Rauch auf.

Vor ein paar Wochen hatte der junge Mann eine 16-Jährige und eine 18-Jährige bei sich aufgenommen. Im Laufe der Zeit kam es immer wieder zu Unstimmigkeiten und Streitereien. Hintergrund war laut Meldung der Aachener Polizei meist „die fehlende Ordnungsbereitschaft“ der jungen Frauen.

„Als nun häufig und vermehrt deren Kleidungsstücke nicht den Weg in die hierfür vorgesehenen Behältnisse fanden und vermehrt auf dem Fußboden herumlagen“, so berichtete der Pressesprecher der Aachener Polizei, Paul Kemen, am Mittwoch, „sammelte der 20-Jährige die Stücke kurzerhand auf und warf sie in den Garten“.

Den Haufen zündete der 20-Jährige an. Als die jungen Frauen nach Hause kamen, riefen sie die Polizei.

Die Beamten nahmen den Vorfall auf, stellten fest, „dass Leib und Leben anderer Bewohner des Mehrfamilienhauses nicht gefährdet waren“ - und die genaue Stückzahl der zerstörten Wäschestücke nicht mehr zu ermitteln war.

Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet. Dem Hausfrieden hatte der Vorfall offenbar den Rest gegeben. Der Polizeibericht endet mit dem Satz: „Dass die Jugendlichen nun nicht mehr dort wohnen, scheint mehr als nur ein Gerücht zu sein.“

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung