1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: „Uralt” und ganz schön munter

Eschweiler : „Uralt” und ganz schön munter

Pünktlich am Samstag um 11.11 Uhr stimmten bei den Klee Oepe Jonge auch die Zahlen wieder. Waren die Jecken zwischenzeitlich auf den Werbebannern für das Kinder- und Sommerfest mit dem Gründungsjahr 1050 wohl die älteste Karnevalsgesellschaft der Welt, präsentierten sich die Karnevalisten um Präsident Francisco Arinero nun wieder standes- und wahrheitsgemäß mit dem Entstehungsjahr 1950.

„Vielleicht hätten wir zum Spaß doch ein Banner mit dem falschen Datum behalten sollen”, sagt Arinero über den sympathischen kleinen Lapsus.

Veraltet war das Sommerfest der Klee Oepe Jonge sowieso keinesfalls. Seit einigen Jahren vom Markt auf die Uferstraße umgezogen, feiern die Karnevalsjecken dort zwei Tage lang ein ungezwungenes und geselliges Sommerfest.

Den Samstagabend läuteten die Jungs von „One Step Forward” ein. Eigentlich zu viert, mussten Florian Offer (Gitarre, Gesang), Georg Leuchter (Bass, Gesang) und Niklas Strauch (Schlagzeug) diesmal ohne ihren im Urlaub weilenden zweiten Gitarristen Martin Huppertz auftreten. Kein Problem für die Musiker, wie die Zuhörer schnell erkannten. Mit einem ins Ohr gehenden Sound spielte die junge Eschweiler Band auf.

Leider stattete mit dem Auftritt der Band auch der Regen Eschweiler einen Besuch ab, womit ebenso die Coverband „Loaded” zu kämpfen hatte. Die Klee Oepe Jonge und ihre Freunde sollte das jedoch nicht davon abhalten, noch ein paar schöne gesellige Stunden zu verleben.

Am Sonntagnachmittag kamen zudem die Regimentstrompeter der Prinzengilde Bergrath am Inde-Ufer vorbei. Nach ihrer fulminanten Show neigte sich das Sommerfest dann leider schon dem Ende entgegen.