1. Lokales
  2. Eschweiler

Vandalismus : Unbekannte zerstören erneut die Sitzbänke am Hohen Stein

Vandalismus : Unbekannte zerstören erneut die Sitzbänke am Hohen Stein

Die Holzbänke am Hohen Stein sollen Spaziergängern Sitzmöglichkeiten bieten. Doch sie wurden von Unbekannten bereits mehrfach zerstört. Jetzt gibt es einen neuen Fall von Vandalismus.

Geht man den Hohen Stein in Eschweiler hoch, wird man von viel Grün begleitet. Nach einigen Schritten aber fällt eine zerstörte Bank am Wegesrand auf. Etwa 20 Meter weiter befindet sich eine weitere Bank, die zum Sitzen nicht mehr geeignet ist. Und auf der großen Wiese kurz vor dem „Napoleonstein“ befinden sich zwei weitere Bänke. An einer von ihnen wurde am Rand der Sitzfläche das Holz abgeschlagen. Außerdem liegen verbranntes Holz und Asche auf dem Wiesenplatz. „Die machen hier mit dem Holz Feuer“, sagt Albert Müller.

Der 86-Jährige ist seit 50 Jahren Imker. „Mein Vater und auch mein Großonkel haben schon Bienen gezüchtet“, erzählt er. Müller hat seine Bienenkästen auf dem Hohen Stein stehen und ist daher regelmäßig dort. Vor einigen Wochen fielen ihm die beschädigten Sitzbänke auf. „Die wurden komplett kaputt geschlagen mit roher Gewalt.“ Der Förster habe die Sitzmöglichkeiten erneuert, doch nur wenige Tage später seien die Bänke wieder zerstört gewesen.

Die Verzweiflung von Albert Müller ist groß. Viele Menschen in der Nachbarschaft kämen gerne her, um an der frischen Luft zu spazieren oder mit ihren Hunden Gassi zu gehen. Die Sitzbänke seien außerdem vor allem für ältere Leute wichtig, um sich auszuruhen. Doch auch wenn viele Besucher am Hohen Stein unterwegs sind, habe niemand die Täter gesehen.

Der Imker ist sicher, dass die Verursacher schwere Gerätschaften nutzen. „Ich denke, dass sie mit einer Axt oder einem Beil die Holzbänke zerstören, anders sind die nicht so kaputtzukriegen.“ Die Holzleisten, die die Rückenlehne und die Sitzfläche bilden, seien zweigeteilt und zersplittert worden.

Doch nicht nur die Sitzbänke wurden am Hohen Stein beschädigt. Bereits im Jahr 2019 hatten Unbekannte dicke Steine auf die Bienenkästen von Albert Müller geworfen. Vier Bienenvölker hatte er dort angesiedelt, wovon er eines aufgrund der Übergriffe verlor. „Vor zwei Jahren wurden meine Kästen dann wieder von Vandalen heimgesucht und diesmal umgeworfen und zerstört“, berichtet der 86-Jährige.

Im Jahr 2020 wurden die Bienenkästen von Albert Müller am Hohen Stein verwüstet.
Im Jahr 2020 wurden die Bienenkästen von Albert Müller am Hohen Stein verwüstet. Foto: Albert Müller

Ob es dieselben Täter diesmal auf die Sitzbänke abgesehen hatten, ist aber unklar. Unabhängig davon hofft Müller aber inständig, dass es nicht zu weiteren Gewaltausbrüchen kommen wird. Und somit sowohl seine Bienen als auch die vielen Spaziergänger Ruhe und Natur am Hohen Stein ungetrübt genießen können.