Eschweiler: Unbekannte riskieren Überschwemmung

Eschweiler: Unbekannte riskieren Überschwemmung

Eine Manipulation am Hochwasserrückhaltebecken an der Eifelstraße stellt eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit dar:

Zu einer gefährlichen Manipulation kam es jetzt am Hochwasserrückhaltebecken Eifelstraße am Omerbach in Eschweiler. Unbekannte hatten die Schieber heruntergedreht und den Ablauf des Beckens dadurch verschlossen.

Das Rückhaltebecken wurde vom Wasserverband Eifel-Rur (WVER) errichtet und im Jahre 2007 in Betrieb genommen. Zusammen mit zwei weiteren Becken in Gressenich und am Diepenlinchenbach sichert es den Hochwasserschutz am Omerbach für die Unterlieger in Nothberg. Das Becken verfügt über eine Rückhaltekapazität von 31000 Kubikmetern.

Die Schieber sind normalerweise in einer Höhe geöffnet, die eine optimale Funktionsweise des Beckens gewährleistet. Bei einer mutwilligen Veränderung der Schieberstellung droht ein Funktionsverlust des Beckens und damit eine Hochwassergefahr für die Anwohner im unterhalb liegenden Bereich des Omerbachs.

Der WVER hat die Schieber jetzt mit Ketten zusätzlich gesichert. Außerdem werden die Kontrollen durch einen beauftragten Stauwärter verstärkt. Der Verband hat den Vorfall zudem an die Polizei gemeldet. Da es sich bei dem unsachgemäßen Verschließen des Beckens um ein Delikt gegen das öffentliche Wohl und die Allgemeinheit handelt, ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Der Wasserverband Eifel-ERurweist in dem Zusammenhang darauf hin, dass bei Manipulationen dieser Art generell eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit besteht und er auch in Zukunft in vergleichbaren Fällen die Polizei einschalten wird.

Die Bevölkerung wird zudem um Mithilfe gebeten. Hinweise und Beobachtungen können der Polizei und auch dem Verband gemeldet werden unter kontakt@wver.de oder telefonisch unter 024214940.

Mehr von Aachener Zeitung