Eschweiler: Übung und Ehrungen: Fleißige THW‘ler trotzen der Hitze

Eschweiler: Übung und Ehrungen: Fleißige THW‘ler trotzen der Hitze

Unter der Leitung von Zugführer Gordon Sander versammelten sich am frühen Samstagmorgen 21 Helferinnen und Helfer des THW-Ortsverbandes Eschweiler zu einer Übung — mit unbekanntem Ziel. Nach einem gemeinsamen Frühstück, vorbereitet vom Küchenteam unter Führung der Köchin Elke Fuhrig, ging es dann auch gleich los mit einer anspruchsvollen Übung.

René Rüben, Ausbildungsbeauftragter des OV Eschweiler, hatte diese Übung bis ins Kleinste geplant und vorbereitet. Nach einleitenden Worten machte er sich mit dem Zugtrupp des Technischen Zuges auf den Weg ins nahe gelegene Übungsgelände nach Buschmühle im Ortsteil Münsterbusch der Nachbarstadt Stolberg.

Dort erhielt Zugführer Sander die Aufgabenstellungen für den geplanten Übungsablauf, und nach kurzer Beratung im Zugtrupp organisierte man den Materialbedarf für die anzurückenden Bergungsgruppen. Ausgestattet mit Kipper, Anhänger, Gerätekraftwagen und Mehrzweckkraftwagen folgten die Helfer nach dem Verlasten der benötigten Zusatzausrüstung ihrem Zugtrupp ins Übungsgelände. Dieser hatte die Zwischenzeit für die weitere Planung eines optimierten Ablaufs der auszuführenden Arbeiten genutzt.

Die erste kleine Hürde

Ausbildungsbeauftragter Rüben hatte bei den geplanten Übungsabläufen großen Wert auf die exakte Ausführung und die Beachtung aller Unfallverhütungsvorschriften gelegt. Eine wirklich sinnvolle Maßnahme, denn die Helfer sollen auch im Einsatzfall so gesund zurückkommen wie sie in den Einsatz gehen. Nach dem Eintreffen der Einheit und der Einweisung der drei Gruppenführer durch ihren Zugführer begannen die Eschweiler THW-Helfer umgehend mit den Arbeiten.

Neben der Suche nach verletzten Personen im Gelände standen deren fachgerechte Bergung und der Abtransport zur Verletztensammelstelle als Erstes an. Hier hatte sich Planer Rüben die erste kleine Hürde ausgedacht. Die Verletzten mussten mittels Bergungsmethoden aus der „Tiefe“ in den zweiten Stock des Übungshauses zur dort eingerichteten Sammelstelle gebracht werden. Eine fachgerechte Abstützung einer Hauswand mittels Strebstütze, so wie auch die Ausleuchtung der Einsatzstelle standen auf dem weiteren Tagesprogramm.

Des Weiteren musste eine Wasserentnahme aus einem Fließgewässer mit anschließendem Wassertransport über einen Bergrücken unter Benutzung von Zwischenbehältern aufgebaut werden. Dabei musste bei allen Wegkreuzungen die Durchfahrtshöhe der THW-Fahrzeuge mittels EGS-Brückenbauten berücksichtigt werden. Abschließend waren ein angrenzendes Trümmergelände zu durchsuchen und „wertvolle“ Kulturgüter unter Einsatz von Lastwerkzeugen zu bergen.

Immer wieder unterbrachen sowohl der Zugführer wie auch Ausbildungsbeauftragter Rüben den Übungsverlauf für eine Trinkpause, denn die an diesem Samstag herrschenden Temperaturen von über 30 Grad belasteten die Helferinnen und Helfer doch sehr. Nach Abschluss aller Aufgaben erreichte man gegen 16 Uhr die Eschweiler Unterkunft.

Ehrung verdienter Mitglieder

Nach dem Duschen und Umziehen sollte dieser Tag gemeinsam mit den Partnern und Familien mit einem Grillabend beendet werden. Dabei bedankte sich Ausbildungsbeauftragter Rüben für die gezeigten Leistungen bei der gesamten Helferschaft und Zugführer Sander lobte ihn für die Ausarbeitung seiner ersten Übung. Über eine Leinwand wurden bereits Fotos und Videos vom Übungstag präsentiert.

Zum Abschluss übernahm der Ortsbeauftragte Arnold Willecke das Mikrofon und ehrte einige Helfer für ihren Einsatz innerhalb des THW-Ortsverbandes Eschweiler. Für ihre zehnjährige Mitgliedschaft im Technischen Hilfswerk erhielten David Brieger, Helene Bruto und Elmar Esser die entsprechende Urkunde. Für 20 Jahre wurden Michael Biskup, Andreas Engels und Michael Huth ausgezeichnet. Sogar auf 40 Jahre aktive Mitarbeit brachten es in diesem Jahr Ulrich Brocks und Walter Litzba.

Das Helferzeichen in Gold

Gut eineinhalb Jahre verspätet erhielt Heinz-Peter Gühsgen leider erst an diesem Abend aus den Händen seines Ortsbeauftragten seine Urkunde für 50-jährige Mitgliedschaft. Mit dem Helferzeichen in Gold wurden für ihre Verdienste um das Technische Hilfswerk Laura Saro, Nadine Schade, Markus Schulz und Ernst Spaltner geehrt. Gar mit dem Helferzeichen in Gold mit Kranz wurden Marc Amann, Thomas Litzba und René Rüben für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet.