Eschweiler: Troisdorf macht kurzen Prozess

Eschweiler: Troisdorf macht kurzen Prozess

Erstmals seit drei Jahren erreichten die B-Junioren von Germania Dürwiß beim VR-Bank-Cup das Halbfinale. Dort war am Sonntag in der Halle des Berufskollegs allerdings Endstation. Die Gastgeber unterlagen dem späteren Turniersieger Sportfreunde Troisdorf mit 2:3, sicherten sich aber durch ein 3:2 im Neunmeterschießen über den VfL Leverkusen Platz drei.

Im Finale setzte sich Bundesligist Troisdorf mit 4:0 gegen den SSV Homburg-Nümbrecht durch.

Neben vier Mannschaften von Germania Dürwiß vertraten auch die Sportfreunde Hehlrath die Eschweiler Farben und präsentierten sich in ihrer starken Vorruzndengruppe gegen Troisdorf und Leverkusen (jeweils 1:1) in sehr guter Verfassung. Gegen die Zweitvertretung der Germania, die nach zwei Niederlagen bereits ausgeschieden war, fand Hehlrath allerings nicht ins Spiel, unterlag mit 2:3 und verpasste damit den Sprung unter die letzten Acht. Ohne Probleme marschierte Germania I durch die Vorrunde. Nach Erfolgen über den TSC Euskirchen (4:1), den SSV Homburg-Nümbrecht (3:1) und den VFL Sürth (6:2) stand der Gruppensieg und damit der Einzug in das Viertelfinale fest.

Im Halbfinale gegen Troisdorf ging es dann Schlag auf Schlag. Schon nach zwei Minuten lag Dürwiß mit 0:2 hinten. Der Anschlusstreffer von Rafael Garcia in der 4. Minute ließ Hoffnung aufkeimen, doch kaum 60 Sekunden später erhöhte Troisdorf auf 3:1. Der Treffer zum 2:3 in der vorletzen Spielminute fiel zu spät.

Im Finale zeigten die Sportfreunde Troisdorf noch einmal ihre Klasse. Zwar schien Homburg-Nümbrecht optisch gleichwertig, doch zeigte sich Troisdorf im Abschluss ungleich konsequenter. Das 4:0-Endergebnis war die logische Folge.

Mehr von Aachener Zeitung