1. Lokales
  2. Eschweiler

Triathlon-Team Indeland

Triathlon : Indestädter suchen Herausforderungen in südlicheren Gefilden

Während in Deutschland keine Triathlonwettkämpfe mehr stattfinden, suchen einige Aktive, auch die des Triathlon-Teams Indeland noch Herausforderungen in südlicheren Gefilden.

So auch Achim Quadflieg, der sich schon früh den Ironman 70.3 in Cascais, Portugal, als Saisonabschluss ausgesucht hatte. Trotz einer immer wieder von Verletzungen unterbrochenen Saison lieferte der Ligakapitän an der Atlantikküste in der Nähe von Lissabon einen hervorragenden Wettkampf über die 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen ab und wurde nach nur 4:51 Stunden in seiner Altersklasse Elfter und damit der bestplatzierte deutsche Starter.

Claudia und Norbert Schiewe hatten nach der Teilnahme an der Ironman-70.3-WM in Südafrika noch ein weiteres Highlight im Wettkampfkalender: Sie flogen nach Barcelona, um dort beim Ironman über die volle Distanz (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,2 Kilometer Laufen) zu starten. Während Norbert Schiewe das Rennen aufgeben musste, da er auf der teilweise nach Schauern nassen Radstrecke gestürzt war und die Verletzungen das Laufen nicht zuließen, lieferte Claudia Schiewe ein großartiges Rennen ab. Nach dem Radfahren ging sie noch als Führende ihrer Altersklasse auf die Laufstrecke. Im Verlauf des folgenden Marathons musste sie allerdings noch zwei Konkurrentinnen ziehen lassen und belegte schließlich nach insgesamt 12:10 Stunden Wettkampfdauer einen hervorragenden 3. Platz in ihrer Altersklasse.

Es gab im Team aber auch einige Triathleten, die nicht weit reisten, sondern beim heimischen Köln-Marathon ihr Laufvermögen testeten. Manfred Hennicken finishte am Dom nach 4:12 Stunden, Thomas Ennen (3:57 Stunden) und Julian Kleemann (3:59 Stunden) liefen dort ihren ersten Marathon und unterboten dabei gleich die magische Vier-Stunden-Marke. Der beim gleichen Event angebotene Halbmarathon wurde von Norbert Effertz genutzt, um abschließend nochmals die Laufform zu überprüfen. Das gelang ihm mit einer Zeit von 1:41 Stunden mehr als zufrieden stellend.

Stand in Barcelona auf dem Treppchen: Claudia Schiewe. Foto: Norbert Schiewe