Team Indeland: Triathleten mit vollem Wettkampfkalender und tollen Leistungen

Team Indeland : Triathleten mit vollem Wettkampfkalender und tollen Leistungen

Bei vielen Triathleten steht auch zum Ende des Sommers hin noch der eine oder andere Höhepunkt im Wettkampfkalender. Das trifft auch für die Aktiven des Triathlon-Teams Indeland zu. Im Ligabetrieb hatte die 3. Mannschaft die Aufgabe, in Krefeld und Xanten die Aufgabe den Klassenerhalt zu sichern.

Das gelang souverän mit einer Mischung aus routinierten Athleten wie Jörg Esser und Jörg Lüttgen, aber auch den Liga-Neulingen Dirk Frankenberg, Manfred Hennicken und Stefan Theißen. Am Ende steht das Team auf Platz 12 von 18 in der Verbandsliga und hat das Jahr nach dem Aufstieg somit souverän gemeistert.

Die 2. Mannschaft konnte in der Oberliga beim Wettkampf in Riesenbeck ihren Tabellenplatz sogar um eine Position verbessern und liegt vor dem abschließenden Rennen in Ratingen auf Platz drei, was den Aufstieg bedeuten würde. Wenn das tatsächlich erreicht wird, bedeutet das angesichts der großen Konkurrenz eine echte Überraschung für das Team, das im vorigen Jahr noch eine Liga tiefer startete.

Verletzte Leistungsträger

Zusätzlich erschwerend kommt hinzu, dass am gleichen Tag die 1. Mannschaft um den Aufstieg in die höchste NRW-Liga kämpft, aber wie bei vielen Teamsportarten wird es gegen Ende der Saison zunehmend schwerer, die beste Besetzung aufzubieten, da einige Leistungsträger, teilweise verletzt, nicht starten können.

Norbert Effertz beim Start der Bezirksschwimmmeisterschaften am Blausteinsee. Foto: N. Effertz

Für die Einzelstarter des TTI standen ebenfalls einige Höhepunkte auf dem Programm. Allen voran für Claudia und Norbert Schiewe, die ihren Start bei der Weltmeisterschaft über die Ironman-70.3-Distanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Rad fahren, 21,1 Kilometer Laufen) gleich mit einer außergewöhnlichen Reise nach Port Elisabeth verbinden konnten.

Dort erreichten die Beiden im südafrikanischen Winter bei reichlich Wind und etwas Regen tolle Ergebnisse. Nach 6:05, beziehungsweise 5:37 Stunden erreichten sie das Ziel jeweils im vorderen Feld ihrer jeweiligen Altersklasse. Das Wichtigste für sie war bei diesem einmaligen Erlebnis aber die besondere Stimmung einer solchen Weltmeisterschaft vor der wunderschönen Kulisse der Kapregion zu genießen und sich so für das lange und sehr anstrengende Training zu belohnen.

Das galt auch für Dominik Neumann, der ebenfalls bei einem Triathlon über die gleiche Distanz antrat. Er startete in Tirol bei der landschaftlich reizvollen Challenge Kaiserwinkl rund um den Walchsee. Nach nur 4:32 Stunden finishte Neumann bei einem seiner Lieblingswettkämpfe und bewies als 8. seiner Altersklasse, beziehungsweise 42. unter allen Startern seine herausragende Form.

Einen kleinen Ausflug vom Triathlon unternahm Norbert Effertz bei den Bezirksschwimmmeisterschaften im Blausteinsee. Er stürzte sich über die Langstrecke (5 Kilometer) ins Wasser und kam schon nach 1:17 Stunden als 4. insgesamt und Sieger seiner Altersklasse ins Ziel.

Mehr von Aachener Zeitung