Eschweiler: Trajansäule: Geschichtsverein und VHS laden zu einem Vortrag ein

Eschweiler : Trajansäule: Geschichtsverein und VHS laden zu einem Vortrag ein

„Die Trajanssäule, ein steinernes Fotoalbum der Römer“ ist ein Vortrag überschrieben, zu dem der Eschweiler Geschichtsverein (in Zusammenarbeit mit der VHS) für Donnerstag, 8. März, einlädt. Zuvor hält der Verein jedoch ab 19 Uhr seine Jahreshauptversammlung ab. Veranstaltungsort ist das Kulturzentrum Talbahnhof.

Referent ist Dieter Spiertz. Der Eintritt ist frei. Und darum geht es: Nach dem 2. Dakerkrieg von 105 bis 106 n. Chr. hat Kaiser Trajan in Rom auf dem Trajansforum zu Propagandazwecken eine Säule errichten lassen. Diese Säule ist aus Marmor und hat einen Durchmesser von circa vier Metern und eine Höhe von 38 Metern. Im Innern befindet sich eine Wendeltreppe. Oben auf der Säule ist ein Podest und darüber befand sich eine vergoldete Statue des Kaisers.

Nach der Zerstörung dieses Standbilds krönt seit 1587 eine Statue des heiligen Petrus die Säule. Nach über 1900 Jahren und einigen überstandenen Erdbeben steht diese Säule heute immer noch fast unbeschädigt auf ihrem Platz und dient seit dem Mittelalter Geschichtsforschern und Archäologen als Quelle für ihre Forschungen. Auf dieser Säule befindet sich herausgearbeitet ein spiralförmig angeordnetes circa 200 Meter langes Steinrelief, auf dem in 155 Einzelbildern Szenen des 1. und 2. Dakerkrieges dargestellt sind. Das Relief ist quasi ein Kriegstagebuch, das Uniformen, Waffen und Ausrüstungen der römischen Legionen abbildet.

Weil die oberen Bilder mit Leitern nicht erreichbar waren, ließen sich seit dem 16. Jahrhundert die Forscher in Körben von dem Podest herab und konnten so jedes Bild abzeichnen und davon Gipsabgüsse erstellen. In den 1980er Jahren wurde die Trajanssäule für Restaurierungsarbeiten ganz eingerüstet. Die Forscher haben das genutzt und konnten so eine präzise Fotodokumentation erstellen. In vielen Museen sind Zeichnungen, Fotografien oder Abgüsse dieser Bilder zu sehen. Einige dieser Bildszenen werden im Vortrag gezeigt und erläutert.

Mehr von Aachener Zeitung