Eschweiler: Tollität serviert den Klee-Oepe-Damen ein Prinzenmahl

Eschweiler: Tollität serviert den Klee-Oepe-Damen ein Prinzenmahl

Von Rot-Weiß bis hin zu Blau-Gelb war an diesem Abend alles vertreten. Die Damen, die in das Haus Flatten-Kern gekommen waren, hatten sich bunt kostümiert. Glitzernde Westen, lustige Hütchen und bunte Masken waren im Publikum genauso vertreten wie Teufelchen, Clowns und Indianerinnen. Der Grund dafür war simpel: Die KG Klee Oepe Jonge veranstaltete zum 23. Mal ihre Damensitzung.

Es war ein Abend voller Premieren. Zum ersten Mal hatte die KG in die Delio-Arena geladen, um dort ihre Sitzung abzuhalten. Nach dem Aufmarsch der Damen der Gesellschaft, die von dem Spielmannszug Reserve Jonge un Mädcher sowie einem Teil der Kinderabteilung begleitet wurden, übergab Sabine Aßmus das Wort an die neue Damenpräsidentin Sandra Nolden. „Das ist meine und ihre neue Damenpräsidentin“, sagte Aßmus und fügte hinzu: „Ich wünsche dir eine wunderschöne Zeit mit viel Spaß und Freud‘.“ Nolden stellte daraufhin eine weitere Dame vor, die an diesem Abend ihre Premiere feierte. Zeremonienmeisterin Angelika Wilhelm übernahm das Amt von ihrer Vorgängerin Andrea Körfer.

Nachdem der Spielmannszug die Damen im Saal mit Titeln wie dem „Laridah“ sowie einem Medley bekannter Karnevalsklassiker begeistert hatte, präsentierte sich die Kinderabteilung des Vereins. Die neue Kinderpräsidentin Angelina Froesch ließ zunächst das Kindertanzpaar Fokke Aßmus und Jil Tomak tanzen. Es folgte die Kindermarie Celina Geschwendner. Die Damen im Saal waren begeistert und applaudierten für die Nachwuchskarnevalisten.

Musikalisch ging es weiter: Die Nothberger Fanfarentrompeter brachten die jecken Fraulüh zum Klatschen, Tanzen, Singen und Schunkeln. Titel von Brings, den Höhnern und Kasalla — bei ihrem Programm war für jeden Geschmack etwas dabei. Viel Beifall gab es auch für den Tanz der Jugendgarde. Die drei Mädels warfen ihre Beine und schlugen Räder zu modernen Karnevalsmelodien und wurden für ihre Leistung von Nolden gelobt. „Es ist nur eine kleine Truppe, aber ich finde sie ganz toll.“

Zahlreiche Rosen

Ein weiterer musikalischer Programmpunkt ließ nicht lange auf sich warten: Der Aachener Fino Gaston brachte den Ballermann in die Indestadt und stimmte Titel wie „I sing a Liad für di“ oder „Sie hatte nur noch Schuhe an“ an. Dann stand der Höhepunkt einer jeden Damensitzung bevor: Einmarsch für Prinz Christian III. und seinen Zeremonienmeister Frank. Während die Inde Singers sowie die zahlreichen Prinzenbläser auf der Bühne den „Laridah“ spielten, wurde der Narrenherrscher, der zahlreiche Rosen schmiss, von den Karnevalistinnen gefeiert. Mitgebracht hatte das Prinzengespann nicht nur seine beiden Lieder „Schtols op Eischwiele“ und „Mani, der Esel“, sondern auch „das Schönste, was die Scharwache zu bieten hat“, wie der Prinz verkündete. Das Tanzpaar Eva Gruppe und Sebastian Plönnes begeisterte die Damen mit ihrem schmissigen Tanz genauso wie die Marketenderin der Klee Oepe Jonge, Angelina Höveler.

Damit nicht genug. Nolden hatten sich für Prinz und Zeremonienmeister etwas Besonderes einfallen lassen. Die beiden Jecken mussten aus einem Korb voller Lebensmittel ein prinzliches Menü zusammenstellen, das sich die Damen im Saal auf extra dafür ausgelegte Zettel notieren konnten. Dieses bestand aus Melone und Schinken, Schweinefilet und „wabbeligem“ Pudding, wie Zeremonienmeister Frank berichtete.

Nicht nur Musik und Tanz standen an diesem Abend auf dem Programm. Bei den Reden von Josi Brandt und Peter Deutschle, der auch zu später Stunde noch die volle Aufmerksamkeit des Publikums genoss, wurden die Lachmuskeln trainiert. Auch die Tänze der Showtanzgruppe „Step by Step“, die wie das Männerballett aus den Reihen der KG stammt, konnten sich mehr als sehen lassen. Geschunkelt wurde bei den Klängen von Joe Clowny, der auf seiner Trompete Titel wie „In unserem Veedel“, „Ich bin ene Räuber“ und „Hey Kölle“ zum Besten gab.

Zum Schluss holten die „Karamba Männcher“ aus Stolberg die jecken Damen noch einmal von den Stühlen.

(se)