Theater, Kabarett und mehr für junge Besucher in Eschweiler

Eschweilers Kinderkulturprogramm : „Wenn’s stinkt und kracht, ist’s Wissenschaft“

Talbahnhof und Partner bieten buntes Kinderkulturprogramm zu günstigen Preisen. Das-da-Theater macht den Anfang.

„Kulturelle Teilhabe“ klingt vielleicht etwas nüchtern, aber genau darum geht es bei den gemeinsamen Zielen von Talbahnhof-Chef Walter Danz, der Mobilen Jugendarbeit, der Stadtverwaltung und dem Verein „Flügelschlag“. Die Akteure stellten bei jetzt einem Gespräch ihr Programm zu den Kinderkulturveranstaltungen 2019 vor.

„Es geht uns darum, Kindern die Chance zu geben, Kunst, Kultur und Musik eben nicht nur als passiver Konsument, sondern aktiv mitzuerleben,“ so Stefan Kaever. Daher subventioniere die Stadt im laufenden Jahr vier Veranstaltungen im Talbahnhof, die sich an ein junges Publikum richten.

„Der Rat der Stadt hat einen Etat in Höhe von 8000 Euro dafür bereitgestellt“, so Jugendamtsleiter Jürgen Termath. Das sei gut angelegtes Geld, da die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen positiv beeinflusst werde.

Das sieht auch Walter Danz so: „Die Welt der Kultur ist faszinierend. Immer weniger Kinder erfahren leider selbst, wie toll ein Live-Erlebnis wie Theater oder Konzert sein kann. Eschweiler ist mit seinem Kulturangebot noch recht gut aufgestellt. Dazu tragen auch Stadtbücherei und die weiterführenden Schulen mit einem wichtigen Teil bei.“

Mitträumen, mitstaunen

Den Start macht am 24. März das „Das Da Theater“ mit dem livemusikbegleiteten Familienstück „Lieselotte Lauert“. Die lockere, verrückte Geschichte für Menschen ab drei Jahren handelt von Streichen und Späßen, aber auch von den Grenzen des Schabernacks rund um einen Bauern, seine Kuh und einen gestressten Briefträger.

Am 19. Mai steht mit Erwin Grosche ein Unterhaltungskünstler auf der Talbahnhof-Bühne, von dem man nie so recht weiß, ob er die Welt schon aus Sicht der Erwachsenen oder noch aus der von Kindern sieht. Bei Grosche melden sich Staubsauger, Zahnbürsten und Hubschrauber gleichberechtigt zu Wort, er nutzt Gitarre, Klavier, Akkordeon und Holzelefant für seine Show. Die Stunde mit dem begnadeten Musik- und Sprachkünstler lädt ein zum Mitsingen, Mitträumen und Mitstaunen.

Stöckel lässt’s krachen

Vermutlich noch eine Spur knallbunter wird es schließlich bei Konrad Stöckel am 15. September. Der abgefahrene Professor mit der elektrostatischen Frisur, der auch schon in Fernsehshows die Tücken von Wissenschaft und Technik präsentierte, deckt bislang ungelüftete Geheimnisse von Physik und Chemie auf. Und zwar mit vollem Körpereinsatz. „Wenn´s stinkt und kracht, ist´s Wissenschaft“, so die Überschrift seines aberwitzigen Spektakels.

Das abwechslungsreiche Kinderkultur-Programm kann auch deshalb so in seiner Form stattfinden, weil Walter Danz seine Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung stellt sowie auf Kartenverkaufs-Einnahmen und Gebühren verzichtet.

Hervorragende Sponsoren

Die Eintrittspreise bewegen sich dank der Unterstützung der Stadt bei besucherfreundlichen 8 bzw. 9 Euro für Kinder und 8 bzw. 12 Euro für Erwachsene.

Das Sahnehäubchen liefert dann das Netzwerk „Flügelschlag – Starke Kinder an der Inde“. Das gibt es bereits seit 2013. Es wird durch zahlreiche Eschweiler Institutionen, Vereine und Einzelpersonen getragen. Dazu Dorothea Kohlen: „Wir stellen für die vorweihnachtliche Figuren-Theateraufführung  im Dezember Freikarten zur Verfügung. Wir hoffen, so Kinder zwischen drei und sechs Jahren zu erreichen und für die Faszination einer Livebühne zu begeistern.“

Komplettiert wird das bunte Kultur-Angebot übrigens auch durch das Osterferienprogramm der Mobilen Jugendarbeit. Es wird unter anderem einen Graffiti-Workshop geben, eine Tagesstour zur Skatehalle nach Eindhoven und ein Pool-Billard-Turnier. Es lohnt sich also auf jeden Fall, stets einen Blick auf den aktuellen Terminkalender Ihrer Tageszeitung zu werfen.

(psi)
Mehr von Aachener Zeitung