Eschweiler: Theater für Kinder: Familie Maatz lässt die Puppen tanzen

Eschweiler: Theater für Kinder: Familie Maatz lässt die Puppen tanzen

„Wie Findus zu Pettersson kam“ heißt ein Theaterstück für Kinder, das am kommenden Wochenende auf dem Drieschplatz zu sehen ist. Das Puppentheater der Familie Daniel Maatz. gastiert in der Indestadt und gibt gleich vier Vorstellungen: am Freitag, 16. September, und Samstag, 17. September, jeweils um 16 Uhr, und am Sonntag, 18. September, um 11 und 15 Uhr.

Der Kartenvorverkauf findet jeweils von 11 bis 12 Uhr statt. Das Stück für Kinder ab zwei Jahren dauert circa 50 Minuten.

Zur Geschichte: Der neue Nordqvist — so niedlich war Findus noch nie. Es war einmal ein Pappkarton, in dem waren grüne Erbsen drin. Zunächst. Dann, als sie aufgegessen waren, kam etwas anderes in den Karton: ein kleiner Kater, noch so klein, dass er Platz in einer Hand hatte. Ein Geschenk für Pettersson. So fangen Märchen an. Und der alte Pettersson hatte ein Gefühl, als wenn man an einem Sommermorgen das Rollo hochzieht und das warme Sonnenlicht hereinströmt.

Noch kann der Kater nicht sprechen und noch trägt er keine Hose — aber eines Tages, beim Zeitungslesen, da ist es so weit: „So eine Hose will ich auch haben“, sagt Findus. Was für einen wunderbaren Kater Pettersson doch bekommen hat.

Puppenspieler Daniel Maatz

Daniel Maatz ist Puppenspieler aus Leidenschaft und möchte den Kindern das Gute vermitteln. Pädagogisch wertvoll vermittelt er seit Jahren wundervolle Theaterstücke wie „Grüffelo, Kasperlegeschichten etc.“ „Jährlich ändern wir unsere Theaterstücke“, berichtet Daniel Maatz. „Zufriedene Kinder sind uns eine Herzensangelegenheit. Das Puppenspiel habe ich von meinen Eltern und Großeltern gelernt, es bietet Abwechslung in der Zeit der Tablets und PCs, denn unser Theater bietet Live-Entertainment für die ganze Familie“, so Daniel Maatz.

Unsere Zeitung verschenkt 5 x 2 Freikarten für das Puppentheater. Was Sie tun müssen? Einfach heute ab 11 Uhr unter Telefon 5554934 anrufen. Die ersten fünf Anrufer gewinnen.

Mehr von Aachener Zeitung