Eschweiler: Tagesstätten schließen Lücke in den Sommerferien

Eschweiler: Tagesstätten schließen Lücke in den Sommerferien

Die „Sommerferienlücke” an den Kindergärten soll geschlossen werden. Aber so richtig wird das erst im Sommer 2011 funktionieren. Allerdings werden die Absprachen zwischen den Tageseinrichtungen für Kinder immer besser.

Am 31. Juli 2010 endet das Kindergartenjahr. Der Termin ist gesetzlich festgelegt. Rund um diesen Tag haben die 29 Eschweiler Kinder-Tageseinrichtungen ihre Schließungszeiten festgelegt. Die meisten Kindergärten schließen für drei Wochen, einige sind nur zwei Wochen zu. Bei manchen beginnt die Schließungszeit schon Mitte Juli, andere machen erst im August Sommerpause.

Die Staffelung soll es ermöglichen, dass Kinder, die auch innerhalb dieser Sommerpause betreut werden müssen, weil ihre Eltern berufstätig sind und keinen Urlaub haben, in benachbarten Kindergärten unterkommen. Möglichst also in der jeweils nächstgelegenen Einrichtung, egal wer der Träger ist.

Diese Abstimmung von Schließungszeiten hat es in Einzelfällen auch bisher schon gegeben. Künftig soll sie im gesamten Stadtgebiet funktionieren, hieß es auf einer gemeinsamen Sitzung aller Kindergartenträger im vergangenen September. Aber im kommenden Jahr klappt es noch nicht, weil im September mehrere Träger ihre Schließungszeiten bereits fest geplant hatten.

Für Notfälle gibt es so genannte „Notgruppen”. So bietet der Kirchengemeindeverbund Eschweiler-Mitte für die Woche vom 9. bis 13. August eine Bedarfsgruppe an für Familien, die nachweislich eine Kinderbetreuung in dieser Zeit benötigen. Auch der Kindergarten St. Barbara wird für die letzte Juliwoche 2010 eine Notgruppe einrichten.

Ein zweites Problem ist die Betreuung von Kindern, die im August 2010 in die Schule kommen. Das Kindergartenjahr endet am 31. Juli, die Sommerferien dauern allerdings bis zum 27. August. Fast vier Wochen Pause! Eine umfassende Lösung gibt es nicht, aber ein Angebot. Die Kinder können bei Ferienangeboten der Offenen Ganztagsschulen mitmachen, versichert das Eschweiler Jugendamt. Allerdings ist das Platzangebot begrenzt, es ist eine Notlösung. Eltern sollten sich rechtzeitig melden.

Mehr von Aachener Zeitung