1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Substanzloses Werk über Weltschmerz

Eschweiler : Substanzloses Werk über Weltschmerz

Im letzten Jahr veröffentlichte der in Eschweiler geborene und seit einigen Jahren in Berlin lebende Musikjournalist Daniel Bellingradt seinen ersten Roman: „Ruhm&Asche” lautet der Titel seines Buches.

Bei dem 328 lesefreundlich gestaltete Seiten umfassenden Buch handelt es sich, so der Untertitel des Werkes, um einen „biographisch angelehnten Episodenkatalog eines Stürmers und Drängers”.

Am Sonntag stellte der 24 Jahre alte Daniel Bellingradt seinen Roman auf Einladung der Buchhandlung Oelrich&Drescher in der Szenekneipe „Schneckes” einigen Zuhörern vor.

Literarischer Salon

Bellingradt zählte wie die meisten seiner Eschweiler Altersgenossen während der Schulzeit zu den Stammgästen des „Schneckes”. Mit seiner Lesung am Sonntag verwandelte er die bekannte Jugendkneipe für ein paar Stunden in einen literarischen Salon. Bellingradt las Auszüge aus seinem Roman, eine unveröffentlichte Erzählung sowie einige Kolumnen, die er als freier Journalist für Musikzeitschriften geschrieben hat.

Ich im Mittelpunkt

Als Autor erzählt Bellingradt konsequent aus der Ich-Perspektive, seine Texte wimmeln vor Zitaten aus der Popmusik und kreisen im Grunde genommen nur um das eine Thema, das für den Autor offenbar den Mittelpunkt der Welt darstellt: Daniel Bellingradt. Der Autor nimmt seine Leser und Zuhörer mit auf Partys und Konzerte und trägt auf diesem Weg seinen mehr als bescheidenen Erfahrungsschatz, seinen Liebeskummer und Weltschmerz zur Schau.

„Popliteratur” nennt sich diese Art des Schreibens, die seit einigen Jahren in der deutschen Literatur Konjunktur hat und auf deren Welle auch Daniel Bellingradt mitreitet. Eine Botschaft und eine Aussage hat diese „Popliteratur” und mit ihr auch die Texte des Eschweilers Bellingradts jedoch eigentlich nicht. Oberflächlichkeit und Beliebigkeit sind Trumpf, nichts bleibt haften. So bleibt am Ende nur noch ein Fazit: Viele Thekengespräche nach Mitternacht haben mehr literarische Substanz.