Weihnachtsjazz mit Fats & Co.: Stimmung wie in New Orleans

Weihnachtsjazz mit Fats & Co. : Stimmung wie in New Orleans

Die Hoffnung auf Frieden, auf Freiheit und Eintracht der gesamten Menschheit eint das Weihnachtsfest mit den Wurzeln der Negro Spirituals, aus denen auch die weltweite Gospelbewegung entstanden ist.

Kein Wunder also, dass das alljährliche Jazzkonzert der „Fats Jazz Cats“ zum indestädtischen Weihnachtsfest gehört wie die Lichterkette zum Baum.

„Roots & Jewels“ heißt das neue Album aus der Schmiede von Fats von Gerolsteins bewährter Formation, deren Spielfreude nichts an Dynamik eingebüßt hat. So groovten sich die Herren bei ihrem Heimspiel im Talbahnhof am vergangenen Sonntag stilecht mit „Christmas Time in New Orleans“ ein, bevor Miss Melli die Bühne betrat und die Show mit ihrer unnachahmlichen Stimme bereichern sollte. „Rudolf the red nosed reindeer“, „Jingle Bells“, „Feliz Navidad“ und „White Christmas”, die Zutaten waren nicht neu, funktionierten jedoch wieder vorzüglich, so dass das Talbahnhof-Publikum schnell im Takt mitschnippte und -wippte.

Während Uwe Düppengießer im Maschinenraum der Band am Schlagzeug stoisch den Takt hielt und Dr. Frank Carpentier am Klavier einen musikalischen Teppich aus feinen Melodielinien webte, sorgten Jan Capentier an der Posaune und Bandleader Dr. Klaus Lumma für die virtuosen Momente im mehr als zweistündigen Programm am Sonntagabend. „Der macht ganz schön Druck hier hinten“, Miss Melli verstand es wieder einmal, mit ihrer charmanten Bühnenpräsenz alle Musiker um sie herum einzubinden und stellte Patrick Crombach bei seinem Sousa Phone-Solo gerne ins Scheinwerferlicht.

Trotz angeschlagener Stimmbänder haucht, summte und sang Miss Melli die bekannten Weihnachts-Evergreens im Jazzgewand und interpretierte jede Strophe auf ihre eigene Art. Sogar Popsongs wie das allgegenwärtige „Last Christmas“ von Wham haben mittlerweile Einzug in das Repertoire von Fats Jazz Cats gefunden, so dass das Weihnachstjazzkonzert auch dieses Mal wieder einige Überraschungen bereit halten sollte.

Mehr von Aachener Zeitung