1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler/Mainz: „Stilecht” fegt Konkurrenz von der ZDF-Bühne

Eschweiler/Mainz : „Stilecht” fegt Konkurrenz von der ZDF-Bühne

Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf der Bühne und Millionen Menschen sehen Ihnen zu... Ein halbe Stunde vor Beginn der ZDF-Fernsehgartensendung am Sonntagmittag schlug die Nervosität den Vieren der Eschweiler Newcomerband „Stilecht” ganz gehörig auf den Magen und tiefer liegende Körperteile.

Abwechselnd rannten Julia, Max, Sven und Timo in Richtung Toiletten. Als sie gegen 12.20 Uhr dann auf die Bühne geholt wurden, war davon nichts mehr zu spüren: Souverän stellte Sängerin Julia im Gespräch mit Moderatorin Andrea Kiewel ihre Band vor, und souverän präsentierten die vier Indestädter ihren neuesten Song „Nicht aufgeben”.

Unter den 2000 Zuschauern, die„Stilecht” live auf dem Mainzer Lerchen erlebten, waren nicht nur etliche aus Eschweiler angereiste Fans, sondern auch jede Menge Prominente: von Klatsch-Moderator Ralph Morgenstern bis zu Schauspiel-Größe Senta Berger, von Italo-Charmeur Nevio bis zu „Superstar”-Proll Max Medlock, von der Deutschrockband Karat, die jetzt nur noch „K” heißt, bis zu den Schlagerladies Mary Roos, Ireen Sheer und Gaby Baginsky und anderen Show-Assen mehr.

Und mit im Publikum waren auch die drei jungen Männer, vor deren Fans „Stilecht” am meisten grauste: „Kurzschluss” nennt sich das Trio, das im Wettbewerb der besten 20 um den Titel „Deutschlands beste Schülerband” gegen die Indestädter antrat. „Kurzschluss” kommt aus Hamburg - „Stilecht”-Manager Max Krieger senior hatte größte Bedenken, dass die Zahl der Anrufer aus dem „kleinen Eschweiler” gegen den Lokalpatriotismus der Hansestädter ankommen könne.

Bedenken, die eine Viertelstunde nach dem Auftritt der beiden Bands verflogen waren: Mit sage und schreibe 72 gegen 28 Prozent fegten die Indestädter die Hamburger von der Bühne und lagen sich jubelnd in den Armen. In acht Wochen geht´s weiter: mit der Runde der besten Zehn.