Osterschwimmen der Wasserfreunde Delphin: Starke Jugendarbeit macht sich bezahlt

Osterschwimmen der Wasserfreunde Delphin : Starke Jugendarbeit macht sich bezahlt

Wie am Fließband ging es beim 44. Osterschwimmen der Wasserfreunde Delphin in der Eschweiler Jahnhalle zu. Eine Gruppe von Jugendlichen nach der anderen stürzte sich ein Wochenende lang ins kühle Nass unter den wachsamen Augen der vielen ehrenamtlichen Helfer.

Die Zahlen, die Schwimmfachwart Udo Martinett nannte, waren beeindruckend: 1353 Starts, 296 Teilnehmer von sechs bis 14 Jahren und zwölf Vereine aus dem ganzen Schwimmbezirk und Belgien gingen an den Start. ‑Es ist eins der größten Turniere der Region und wir sind sehr froh, alle 50- und 100-Meter-Stile anbieten zu können“, fasste Martinett zusammen.

Das Turnier diente für viele der Schwimmer als Vorbereitung auf die NRW-Meisterschaften und besonders die Trainer der blau-gelben Eschweiler Schwimmer, die mit 49 Kindern und Jugendlichen die größte Fraktion stellten, warfen ein genaues Auge auf die Leistungen ihrer Schützlinge. Mit rund 500 Mitgliedern sind die Wasserfreunde weiterhin einer der größten Sportvereine der Stadt, rund 80 Prozent davon schwimmen in der Jugendabteilung.

„Wir sind sehr breit aufgestellt“, bestätigte Martinett, der sich ausdrücklich bei den zahlreichen Helfern bedankte. Zu jedem Zeitpunkt des Wochenendes wurden mindestens 26 Helfer gebraucht – egal ob zur Zeitnahme, als Trainer oder als Organisatoren, die sich um die vielen Besucher kümmerten.

Doch nicht nur die Rahmenbedingungen stimmten: Finn Martinett (Jahrgang 2006) sammelte zehn erste Plätze für die Hausherren, bei den Mädchen holte Lea Hekrenz (ebenfalls Jahrgang 2006) acht Siege. So sprangen bei den 312 Starts des Delphin-Teams insgesamt 56 erste Plätze und weitere 55 Podiumsplatzierungen heraus – eine verdammt starke Quote, war sich nicht nur Martinett sicher, der dafür ausdrücklich auch die sieben beteiligten Trainer lobte.

Mit vielen Bestzeiten zeigten sich die Eschweiler Schwimmer in Bestform für die anstehenden NRW-Meisterschaften. Ein letzter Dank galt den Gastvereinen PERRON (Belgien), Aachener SV 06, Brander SV 1973 e.V., Dürener TV 1847 e.V., Hansa Simmerath, Jülicher Wassersportverein 1923 e.V., SG Erkelenz-Hückelhoven, SG Euregio Swim Team, Stolberger SV, VfR Übach-Palenberg und dem Würselener Schwimm-Club 1962 e.V.