Eschweiler: Städtisches Gymnasium präsentiert sich beim Tag der offenen Tür

Eschweiler: Städtisches Gymnasium präsentiert sich beim Tag der offenen Tür

Als „weltoffene Schule, die Menschen unterrichtet, ganz gleich, welche Herkunft, Hautfarbe oder Religion sie haben“, so verstehe sich das Städtische Gymnasium, sagte Schulleiter Winfried Grunwald bei der Begrüßung der Besucher am Tag der offenen Tür.

Und dementsprechend hatten Schüler und Lehrer gemeinsam einiges vorbereitet, um die potenziell neuen Schüler und ihre Eltern offen zu empfangen und ihnen ihre Schule mit allen Facetten vorzustellen.

Nach der Begrüßung in der Aula des Hauptgebäudes in der Peter-und-Paul-Straße und einem kleinen musikalischen Rahmenprogramm ging es für die meisten Besucher weiter in das Nebengebäude an der Gartenstraße. Dort fanden unter anderem die Unterrichtsproben der fünften bis siebten Klassen statt.

Bilingualer Unterricht

Ob Mathe, Deutsch, Englisch oder sogar Französisch: hier bekamen die Eltern einen ersten Eindruck, wie der Lernstoff am „Städti“ vermittelt wird. Auch bilingualer Unterricht wurde gezeigt: Erdkunde in englischer Sprache. Darüber hinaus konnte man einen Einblick in den Unterricht des Streicherkurses gewinnen. Dieser ist Teil Profils „Musik“. Ab der Jahrgangsstufe 5 können die Schüler je nach Neigung und Begabung aus einem von vier Profilen wählen. Außer Musik stehen noch Naturwissenschaften, Sport und Englisch Bilingual zur Wahl.

Neben den Grundschülern richtete sich der Tag der offenen Tür aber auch an Schüler der 10. Klassen von Haupt- oder Realschule mit Fachoberschulreife, die einen Übergang zum Gymnasium erwägen. Für sie gab es im Hauptgebäude ein spezielles Beratungsangebot. Darüber hinaus konnten sich die Besucher sowohl das Haupt- als auch das Nebengebäude in Ruhe anschauen. Zur leichteren Orientierung wurden aber auch Führungen durch das Nebengebäude angeboten, die in der Mensa an der Preyerstraße starten.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 bietet das Städtische Gymnasium die Möglichkeit, Kinder für den Ganztag anzumelden, der flexibel gestaltet werden kann. Hierzu konnte man sich am Tag der offenen Tür beraten lassen. Zudem hatten die Schüler mit ihren Lehrern verschiedene naturwissenschaftliche Experimente und künstlerische Aufgaben vorbereitet, die die Viertklässler und ihre Eltern ausprobieren konnten.

Selbstgebastelter Kalender

In der Mensa stellten sich der Förderverein, die Schülervertretung, das Sportprofil und die Kunstfachschaft mit einem selbstgestalteten Kunstkalender vor. Außerdem gab es hausgemachte Kosmetika zu kaufen, die im Rahmen des Grundschulforscher-Projekts hergestellt worden waren.

An selber Stelle war auch für das leibliche Wohl gesorgt, denn in der Mensa konnten die Besucher neben Getränken auch Frühstück und Mittagessen erhalten. Abschließend bot es sich noch an, über der Mensa das Selbstlernzentrum mit Ruheraum und die Bibliothek zu erkunden, die den Schülern neben vielen Büchern auch die Betreuung durch eine Bibliothekarin bietet.

(zsa)