Eschweiler: Stadtmeisterschaft in „abgespeckter Version”

Eschweiler: Stadtmeisterschaft in „abgespeckter Version”

Am vorletzten Wochenende richtete der Reit- & Fahrverein Eschweiler auf der Reitanlage der Familie Kugel an der Röthgener Burg die Stadtmeisterschaft aus, bei der auch die Vereinsmeister des Clubs gesucht wurden.

Dass die mit viel Aufwand und Kosten vorbereitete Veranstaltung im Sinne der Präsentation und Außendarstellung indestädtischer Reitkunst eher als eine „abgespeckte Version” in die Geschichtsbücher eingehen wird, lag nicht zuletzt an der als miserabel zu bezeichnenden Meldeliste, wo fast ausschließlich Aktive des RuFV anzutreffen waren.

Warum die drei Eschweiler Reitclubs (RC Dürwiß, RC Gut Klösterchen, RuFV) es im Vorfeld nicht geschafft hatten, eine für diese reitsportliche Werbeveranstaltung notwendige Eintracht und Informiertheit aufzubringen, mag einem unverständlich vorkommen. Unterschwellig vorhandene Animosität oder sportartspezifischer Neid kann so jedenfalls nicht aufgearbeitet werden und lässt in der öffentlichen Wahrnehmung den Reitsport rechts und links der Inde in der Versenkung verschwinden.

Gerade vor dem Hintergrund anstehender Reitsporttermine in Eschweiler wäre es nötig, diese (Wasser-)Gräben schnellstens zu überwinden. Am 4./5. Mai finden nämlich auf dem fantastisch ausgebauten und überregional angesehenen Reitgelände von Helena Stormanns in Weisweiler die „Eschweiler Pferdetage 2010” statt, wo in einer bundesweiten Ausschreibung Prüfungen für junge Pferde, A - M, Stil L, M, M, S + S mit Stechen angeboten und bestimmt zahlreiche Springreiter der 1. Liga angelockt werden.

Bleibt zu hoffen, dass der Reitsport in Eschweiler durch diese „verkorksten” Stadtmeisterschaften nicht an Ansehen und Akzeptanz in der Öffentlichkeit verliert und dass diejenigen, die dafür verantwortlich zeichnen, demnächst dann ihre eigenen Turniere hinter verschlossener Tür ausrichten können.

Mehr von Aachener Zeitung