Eschweiler: Stadt und RWE eröffnen Spielplatz in Hehlrath

Eschweiler: Stadt und RWE eröffnen Spielplatz in Hehlrath

Eine große Rutsche umringt von hellem Spielsand, ein rot-blaues Häuschen zum Verstecken und Klettern, ein überdimensionaler Gummireifen, der sich dreht, und eine gelb-orangefarbene kleine Wippe - das ist das Kinderparadies auf Erden.

An der Westerwaldstraße im Ortsteil Hehlrath hat genau dieses kleine Paradies nun Gestalt angenommen. Mit den Baumaßnahmen im Herbst letzten Jahres begonnen, wurde der neue Spielplatz nun endlich offiziell von der RWE Power AG an die Stadt Eschweiler übergeben. Denn zunächst musste im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal Gras über die Sache wachsen. Im November wurde er gesät, nun strahlt der Rasen in sattem Grün und lädt zum Herumtollen ein.

„Wir sind froh, dass solche Maßnahmen angenommen werden”, so Marcel Martin von RWE Power. Denn bei bestem Spielwetter tummelten sich rund 17 Kinder auf den Spielgeräten, Tendenz steigend. „Kinder sind wichtig für die Stadt”, erklärte Bürgermeister Rudi Bertram. Zwar denke er dabei auch ein wenig an die Infrastruktur der Stadt, doch besonders wichtig sei es vor allem, dass sich die Bewohner des Neubaugebietes und ihre Kinder wohlfühlen.

Ursprünglich sollte der Spielplatz erst nach Fertigstellung der dort entlang führenden Straße errichtet werden, doch wenn die vielen kleinen Bewohner zwischen zwei und zehn Jahren um einen Spielplatz bitten, dann wird dieser der Straße auch gerne vorgezogen.

Rund 44.000 Euro trug die Stadt, die restlichen rund 75 Prozent der Gesamtsumme übernahm RWE. Doch das scheint sich gelohnt zu haben. Denn auf die Frage, welches Spielgerät das beste sei, antworteten die Kinder einstimmig: Rutsche, Häuschen und Gummireifen. Und falls die Geräte im Laufe der Zeit doch einmal langweilig werden sollten, dann hat Ratsmitglied Dietmar Schultheis schon einen Plan: „Wir tauschen die Geräte bei Bedarf mit denen anderer Spielplätze in Eschweiler.” So wird stets möglichst jeder Kinderwunsch erfüllt, und das Paradies bleibt immer zum Greifen nah.

Mehr von Aachener Zeitung