Eschweiler: Stadt überprüft die Standfestigkeit der Grabmale auf den Friedhöfen

Eschweiler: Stadt überprüft die Standfestigkeit der Grabmale auf den Friedhöfen

Auch in diesem Jahr wird von der Friedhofsverwaltung der Stadt Eschweiler im Rahmen der ihr obliegenden Verkehrssicherungspflicht eine umfassende Kontrolle an den Grabsteinen auf den städtischen Friedhöfen vorgenommen.

Dabei werden alle Grabsteine überprüft, ob diese noch feststehen und sich nicht im Gefüge gelockert oder gar gelöst haben. Hervorgerufen werden die Lockerungen an den Grabsteinen durch Bodensetzungen. Auch mangelhafte Verdübelungen und Fundamentierungen können in Einzelfällen nicht ausgeschlossen werden.

Alle zu beanstandenden Grabmale werden dann mit einem roten Hinweisaufkleber versehen. Sollte an einem Grabstein eine erhebliche Umsturzgefahr festgestellt werden, muss dieser sofort gesichert, das bedeutet: umgelegt werden. Der Hinweisaufkleber soll die Nutzungsberechtigten darauf hinweisen, dass sie umgehend Sicherungsmaßnahmen an dem beanstandeten Grabmal einleiten müssen, andererseits soll er die übrigen Friedhofsbesucher warnen, dass von diesem Grabstein Gefahren ausgehen können.

Die Nutzungsberechtigten der beanstandeten Grabmale werden, sofern sie der Verwaltung bekannt sind, unverzüglich schriftlich über die Beanstandungen informiert. Unabhängig davon wird jedoch empfohlen, unbedingt auch selbst auf die roten Hinweisschilder zu achten.

Für Rückfragen sowie für weitere Informationen steht in der Abteilung für Umweltbelange und Friedhofswesen der Stadt Eschweiler die Mitarbeiterinnen Carmen Reiche unter 02403/71650, und Nicole Henk unter 02403/71206 als unmittelbare Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

Die Friedhofsverwaltung weist ergänzend nochmals darauf hin, dass ihre Kontrolle den Nutzungsberechtigten der Grabstätte nicht von seiner Verpflichtung entbindet, selbst darauf zu achten, dass der Grabstein des Grabes noch feststeht. Bei festgestellten Mängeln muss er unverzüglich die notwendigen Maßnahmen einleiten, um mögliche Gefahren zu beseitigen.

Mehr von Aachener Zeitung