Eschweiler-Weisweiler: St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft feiert stimmungsvolles Fest

Eschweiler-Weisweiler: St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft feiert stimmungsvolles Fest

Drei Tage des Feierns liegen nun hinter der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Weisweiler. Das Schützenfest des Vereins bot ein vielseitiges Programm für Jung und Alt. Zum krönenden Abschluss zogen die Schützen wie immer mit ihren Majestäten feierlich durch den Ort.

Begonnen hatte das Fest mit einer Tanzveranstaltung am Freitagabend. Im Festzelt, das dieses Jahr auf dem Parkplatz hinter der Weisweiler Festhalle aufgebaut wurde, legte DJ Narvin Moers für die Schützen und ihre Gäste auf. Am Samstagnachmittag ging es dann weiter. Zunächst standen dann auch die Kleinsten im Vordergrund.

Wie üblich boten die Schützen eine Kinderbelustigung im Festzelt und sorgten mit einem Cafeteria-Angebot auch für das leibliche Wohl für Klein und Groß. Später am Nachmittag zog die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft dann zum Umzug mit Ständchen und anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal los.

Am Samstagabend feierten die Schützen mit ihren zu dem Zeitpunkt noch amtierenden Majestäten und den designierten einen unterhaltungsreichen Dorf- und Gemeinschaftsabend mit großem Zapfenstreich. Neben dem Königspaar Barbara und Theo Wolff waren auch der Jungschützenprinz Marvin Hahn und die Schülerprinzessin Lea Finke anwesend.

Und auch wenn sie am nächsten Tag ihre Majestätensilber abgeben mussten, so waren alle drei nicht ganz so traurig. Denn Schützenkönigin Barbara Wolff ist nun die neue Bezirksschützenkönigin und Marvin Hahn der neue Bezirksschützenprinz.

Mit einem Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Norbert Crampen, begann die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft den Sonntag. Für die musikalische Untermalung sorgten der Kinder- und Kirchenchor St. Severin Weisweiler. Während des Gottesdienstes wurden auch die neuen Majestäten gekrönt: Jörg Schmitz als Schützenkönig, Giuliana Schindzielorz als Jungschützenprinzessin und Lea Finke erneut als Schülerprinzessin, die somit ihr Silber direkt behalten konnte.

Die Majestäten hatten sich jeweils beim Königsvogelschuss am 1. Mai auf der Schießanlage der befreundeten Ambrosius-Schützenbruderschaft durchgesetzt. Da die St.-Sebastianus-Schützen derzeit ohne eigene Anlage sind, waren die Ambrosius-Schützen so freundlich, ihre Anlage zur Verfügung zu stellen.

Nach der Krönung stärkten sich die Schützen mit einem ausgiebigen Frühschoppen für den restlichen Sonntag. Weiter ging es am frühen Abend mit einem feierlichen Umzug durch Weisweiler. Dabei wurden die Schützen und ihre neuen Majestäten nicht nur von ihren Schützenschwestern und -brüdern, sondern auch von befreundeten Bruderschaften begleitet. So gingen die St.-Rochus-Bogenschützen aus Hücheln, die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft aus Dürwiß und die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft aus Nothberg mit ihren jeweiligen Majestäten mit.

Außerdem ergänzten unter anderem die Maigesellschaft Weisweiler, die Fahnenschwenker „Die lustigen Freunde Eschweiler“ und eine Abordnung der KG Lätitia Blaue Funken Weisweiler das bunte Bild. Für das klingende Spiel sorgten das Trommler- und Pfeiferkorps Grün Weiß Eschweiler, der Spielmannszug Blau-Weiß Röthgen, das Trommler- und Pfeiferkorps Kinzweiler und der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Eschweiler.

Ein besonderer Hingucker beim Umzug war neben der weißen Kutsche mit dem Königspaar auch ein altes Feuerwehrauto. In diesem fuhr die Bezirksschützenkönigin Barbara Wolff und ihr Prinzgemahl Theo mit, der Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Weisweiler ist.

Dem Festumzug schloss sich der große Königs- und Prinzenball im Festzelt an, bei dem die St.-Sebastianus-Schützen noch einmal tanzten.

(zsa)
Mehr von Aachener Zeitung