Eschweiler: St.-Antonius-Hospital würdigt 14 Jubilare

Eschweiler: St.-Antonius-Hospital würdigt 14 Jubilare

14 Jubilare, die gemeinsam 455 Dienstjahre auf dem Buckel haben. Diese Mitarbeiter des St.-Antonius-Hospitals wurden im Rahmen einer Feierstunde für ihre 25- und 40-jährigen Dienstjubiläen geehrt.

„Es ist selten, dass wir so viele Jubilare haben“, meinte Elmar Wagenbach, geschäftsführender Vorstand des Hospitals, der die Jubilare begrüßte und beglückwünschte. „Ihnen ist das Lachen noch nicht ganz vergangen trotz vieler Jahre harter Arbeit“, sagte Wagenbach mit einem Lächeln.

„Visitenkarte des Empfangs“

Dann hatte Schwester Maria Ursula vom Caritasverband das Wort. Sie verlieh den Jubilaren im Restaurant „Akzente“ die Silbernen und Goldenen Ehrenzeichen des Deutschen Caritasverbandes. Für ihre 25-jährige Tätigkeit im Hospital wurden Wilhelm Engelhardt (Krankenpflege), Ria Fourne-Giesen (Verwaltung), die von Schwester Maria Ursula als „Visitenkarte des Empfangs“ bezeichnet wurde, Hans-Paul Hahn (Technik und Warenannahme), Hans-Peter Kowalski (Technik), Dr. Dieter Neumann (Unfallchirurgie), Anita Palm (Pflegedirektion) und Marie Jose Sevenich (Verwaltung) ausgezeichnet.

Auf 40 Jahre Dienst am St.-Antonius-Hospital und somit etwas „ganz Besonderes“, wie Schwester Maria Ursula meinte, können Roswitha Brenner (Pflegedirektorin), Hans-Josef Esser (urologische Ambulanz), Monika Jendryzko (chirurgischer OP), Edith Kesselboth (chirurgische Ambulanz), Karen Leuchter (Intensivstation), Detlef Lüderwald (Krankenpflege) und Renate Zimmermann (chirurgische Station) zurückblicken.

Das St.-Antonius-Hospital stehe nicht nur für hochqualifizierte Medizin, sondern habe auch ein besonders gutes Kollektiv, so Wagenbach. „Wenn ein Zahnrädchen raus ist, klappt es nicht mehr.“ Neben den Silbernen und Goldenen Ehrenzeichen erhielten die Jubilare außerdem eine Hospital-Uhr sowie einen bunten Blumenstrauß. Gemeinsam ließ man den besonderen Abend im Restaurant „Akzente“ ausklingen und erinnerte sich an die ein oder andere Anekdote aus den vergangenen 25 und 40 Jahren.

(se)
Mehr von Aachener Zeitung