Eschweiler: Sprengstoffalarm in Eschweiler: Großeinsatz

Eschweiler: Sprengstoffalarm in Eschweiler: Großeinsatz

In der Nacht zum Sonntag hat es in Eschweiler einen Großeinsatz für Feuerwehr und Landeskriminalamt gegeben. Der Grund: Hoch explosiver Sprengstoff, der in einem Wohngebiet gefunden wurde.

Im Einsatz waren unter anderem etwa 90 Feuerwehrleute und Sprengstoff-Fachleute des Landeskriminalamtes aus Düsseldorf.

Auf einem Grundstück an der Zechenstraße war hoch explosiver Sprengstoff gefunden worden. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um eine Substanz namens Tetryl. Dabei handelt es sich um einen Nitro-Sprengstoff, der beispielsweise in Zündern für Bomben verwendet werden kann.

Die Polizei berichtet, dass die Bewohnerin eines Einfamilienhauses an der Zechenstraße den Sprengstoff am Samstagabend gegen 19.30 Uhr in ihrem Garten gefunden habe. Auf einem Stapel Autoreifen im Garten habe sich ein leeres Glasbehältnis befunden, drumherum sei der pulverförmige Stoff verteilt gewesen.

Wie die Polizei weiter mitteilt, sei der Ehemann der Frau ein Sprengstoffexperte, derzeit sei er aber krankheitsbedingt nicht Zuhause in der Zechenstraße.

Während Düsseldorfer Experten die Substanz unschädlich machten, indem sie den Stoff kontrolliert abbrennen ließen, wurde die Zechenstraße weiträumig abgesperrt. Ein Transport der Substanz, die zu den hochbrisanten, also besonders gefährlichen Sprengstoffen gezählt wird, war als zu risikoreich angesehen worden.