Eschweiler: Sommerleseclub: 332 junge Leseratten knabbern sich durchs Futter

Eschweiler: Sommerleseclub: 332 junge Leseratten knabbern sich durchs Futter

Ganz nach dem Motto „Schock deine Lehrer - lies ein Buch” geht es auch in diesem Jahr in der Stadtbücherei Eschweiler wieder lesewütig her. Dabei werden nicht nur die Lehrer wortwörtlich geschockt, sondern auch die Eltern.

„Mein zwölfjähriger Sohn hat diesen Sommer tatsächlich ein Buch gelesen!” So oder so ähnlich ist es manchmal von den verdutzten Eltern zu hören.

Nun zieht die Stadtbücherei Eschweiler eine Zwischenbilanz: 332 Kinder und Jugendliche nehmen bisher an dem diesjährigen Sommerleseclub teil. Mindestens drei Bücher aus einem speziellen Bücherangebot müssen dabei alle kleinen und großen Leseratten lesen. Nach einem Kurzinterview in der Bücherei, bei dem jeder Teilnehmer einem/r Lesepaten/in den Inhalt des gelesenen Buches zusammenfassen muss, gibt es den Leselogbuch-Stempel als Nachweis. So sollen die sprachliche Fähigkeiten gesteigert und die Leselust geweckt werden.

Welche Bücher den Lesern angeboten werden, wird in einem Ausschlussverfahren entschieden. Die Einkaufzentrale für öffentliche Bibliotheken EFZ schickt hierfür zu Beginn eine Liste mit Buchvorschlägen an die Bücherei. Diese wird mit Vorschlägen der Moerser Jugendbuchjury ergänzt, die aus Jugendlichen besteht.

Dann wird entschieden, welche Bücher eingekauft werden. „In diesem Jahr haben wir alle Bücher gekauft, die auf der Liste der Moerser Jugendbuchjury standen.”, so die Leiterin der Stadtbücherei, Michaele Schmülling-Kosel. Buchvorschläge von Jugendlichen für Jugendliche - da freuen sich die kleinen und großen Leseratten besonders.

Bei den Jugendlichen sind hierbei die Bücher „For the win - Spiel um dein Leben, sonst tun es andere” von Cory Doctoron, „Numbers” von Rachel Ward, und die „Tribute von Panem” von Suzanne Collins sehr beliebt. Bei den Kleineren sind es vor allem die Bänder der „3 Ausrufezeichen”, der „3 Fragezeichen” und „Wicki und die starken Männer”, die sofort wieder ausgeliehen werden.

Bei den Mädchen wird das Buch „Pimpinella Meerprinzessin” nahezu verschlungen. „Nicht selten hören wir uns eine Zusammenfassung dieses Buches mehrmals an einem Tag an”, so die 47-jährige Lesepatin Gerda Launen. „Wobei jedes Kind eine andere Version des Buches erzählt, da jedem ein anderer Aspekt der Geschichte am Herzen liegt”, lacht sie. Naja, so wird es auch für die Lesepaten nicht langweilig.

Auch Hemma Eschbach, 65 Jahre alt, eine weitere der insgesamt 13 Lesepaten, ist zufrieden mit dem Sommerleseclub. Immer wieder ist sie überrascht, wie perfekt und mühelos selbst Kinder aus dem 1. Schuljahr lesen und erzählen.

Nicht selten verschlingen sie sogar Bücher mit bis zu 600 Seiten. Besonders angetan ist die Lesepatin jedoch von der Tatsache, dass wieder Kinder der Willi-Fährmann-Schule mit von der Partie sind und problemlos ein Buch nach dem anderen erklären.

Wenn man sich bei der großen Buchauswahl einmal vergriffen hat, besteht noch Hoffnung, den heiß begehrten Leselogbuchstempel zu erhalten, so die Lesepatin Hemma Eschbach. Ein Kind habe sich letztens ein Buch ausgesucht, ein Tagebuch über den Mauerfall, verstand es jedoch nicht. Enttäuscht knallte sie das Buch auf den Tisch und berichtete über ihr Unglück.

Als sie erklärte, warum sie es nicht verstand und so nahezu das ganze Buch wortwörtlich auseinander nahm, wurde der verständnisvollen Lesepatin schnell bewusst, dass die Schülerin das Buch trotz des Verständnisproblems versucht hatte zu lesen - und gab ihr den Stempel.

Auch die Eltern sind begeistert. „Die Kinder erhalten einen guten Bezug zum Lesen und haben auch noch Spaß daran.”, so die dreifache Mutter Ellen Schüller. Während die kleine Anna gar nicht mehr aus dem Erzählen raus kommt, liest die große Schwester bereits das nächste Buch. Und die Kleinste hört gespannt zu.

Für alle, die jetzt noch Lesehunger bekommen haben: einfach in der Stadtbücherei Eschweiler vorbeikommen. Anmeldungen sind möglich bis zur letzten Ferienwoche. Weitere Infos in der Stadtbücherei unter Telefon 71-310

Öffnungszeiten: Mo. und Die. 10.30-12.30 und 14.30-18 Uhr, Do. 10.30-12.30 und 14.30-20 Uhr und Fr. von 10.30-14 Uhr.