Eschweiler: Seit 60 Jahren steht er im Dienst der Menschen

Eschweiler: Seit 60 Jahren steht er im Dienst der Menschen

Er legte seit dem Frühjahr 1967 als Chefarzt den Grundstein zur Erfolgsgeschichte der Urologischen Kliniken am damals neu erbauten St.-Antonius-Hospital in Eschweiler. Knapp elf Jahre zuvor, am 28. Juni 1956, hatte Professor Dr. Ludwig Steffens nach erfolgreichem Medizinstudium in Regensburg, München, Würzburg, Freiburg und Bonn seine Approbation als Arzt vom Kultusministerium in Düsseldorf erhalten.

60 Jahre später statteten nun Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein und ehemaliger Kollege am St.-Antonius-Hospital, Dr. Lothar Nossek, Vorsitzender der Kreisstelle Aachen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, sowie Ludger Petersmann, langjähriger Geschäftsführender Vorstand des St.-Antonius-Hospitals, dem Jubilar einen Besuch ab und gratulierten herzlich.

In gelöster Atmosphäre blickte das Quartett auf das bewegte Leben des Mannes zurück, der Zeit seines Lebens Mediziner aus Leidenschaft war und am 19. November 1956 an der Universität Bonn zum Doktor promoviert wurde. Die Habilitation mit Verleihung der „Venia Legendi“ (Lehrberechtigung) für das Fachgebiet Urologie erfolgte am 11. Juni 1980. Bereits seit dem Wintersemester 1977 war Professor Dr. Ludwig Steffens als Lehrbeauftragter für das Fachgebiet Urologie und Kinder-Urologie der medizinischen Fakultät der Universität Aachen am indestädtischen Krankenhaus tätig.

Auch berufspolitisch war der Jubilar rührig: So wurde er unter anderem zum Vorsitzenden einer Prüfungs-Kommission bei der Ärztekammer Nordrhein berufen und in den Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein gewählt.

Sowohl vor als auch nach seiner Pensionierung, die zum 1. Januar 1996 erfolgte, war Professor Dr. Ludwig Steffens als urologischer Chirurg unter anderem in Syrien und dem Libanon sowie an der Universität Krakau in Polen ehrenamtlich aktiv.

„Den kommenden 20 Jahren blicke ich mit Vorfreude entgegen“, erklärte der Mediziner seinen Gratulanten am Mittwochvormittag augenzwinkernd. So dürften weitere Jubiläen folgen.

(ran)
Mehr von Aachener Zeitung