Eschweiler: Seit 50 Jahren ein Haus aus lebendigen Steinen

Eschweiler: Seit 50 Jahren ein Haus aus lebendigen Steinen

„Die evangelische Kirchengemeinde Weisweiler-Dürwiß ist seit ihrem Bestehen ein Haus des Lebens.”

Und Teil dieser lebendigen, nun bereits 50-jährigen Geschichte sind vor allem all diejenigen Christen, die vor einem halben Jahrhundert die Gemeindegründung miterlebten, mitgestalteten und zu ihrer Selbstständigkeit beitrugen, wie Pfarrer Wolfgang Theiler in der evangelischen Kreuzkirche in Dürwiß betonte.

Anlass also, die älteren Gemeindemitglieder im Rahmen des Jubiläumsjahres mit einem Sommerkaffee zu verwöhnen und die vergangenen 50 Jahre noch einmal Revue passieren zu lassen. „Der Sinn und Zweck der Kirchengemeinde Weisweiler-Dürwiß ist doch, am Haus des Lebens zu bauen, in der Verantwortung vor Gott und in der Gemeinschaft mit anderen in Kirche und Gesellschaft zu stehen”, griff Wolfgang Theiler in seiner Ansprache die Bedeutung der Gemeindemitglieder als lebendige Steine, die „uns zu einem Haus zusammenfügen”, auf.

Damit sei die evangelische Kirchengemeinde Weisweiler-Dürwiß seit 50 Jahren ein Ort aus lebendigen Steinen, „der auch heute noch mit Leben gefüllt ist und in Zukunft weiter Leben ausstrahlen wird.”

Doch die Senioren feierten nicht nur das 50-jährige Jubiläum, sondern auch die Geburtstagskinder ab 70 Jahren aus den Monaten Juli und August: Gerda Baldian, Herta Göttel, Helga Kautz, Günther Ohlander, Siegward Pien, Anneliese Schröder, Irmgard Wieland sowie Lothar Wißmann konnten sich über ein Präsent freuen.

Während des anschließenden gemütlichen Beisammenseins bei Kaffee und Kuchen wurden die Senioren auf eine Zeitreise geschickt: Mit Hilfe einer Bildpräsentation erinnerte Pfarrer Wolfgang Theiler an die Historie der evangelischen Kirchengemeinde seit ihrer Selbstständigkeit ab dem 1. Januar 1961. Ob Veranstaltungen, besondere Feierlichkeiten oder Gottesdienste - die meisten der rund 55 Senioren konnten sich noch bestens an die vergangene Zeit und die einen oder anderen Veränderungen erinnern.

„Das Schöne ist ja einfach, dass unsere Gäste die Entwicklung unserer Gemeinde in den 50 Jahren hautnah miterlebt habe n und somit auf besondere Art und Weise dem Jubiläum verbunden sind”, freute sich Wolfgang Theiler über den bis dato einmaligen Sommerkaffee. Denn insbesondere die Senioren haben gemeinsam mit all den anderen beteiligten Christen die evangelische Kirchengemeinde zu dem gemacht, was sie auch nach einem halben Jahrhundert noch ist: „Ein Haus aus lebendigen Steinen.”

Mehr von Aachener Zeitung