Eschweiler: Schützen stellen Weichen für die Zukunft

Eschweiler : Schützen stellen Weichen für die Zukunft

Gruppenleiter Bernd Deuter hatte im 36. Jahr des Bestehens des Freundschaftskreises der Altersschützen zur Ehrung der Sieger und Platzierten ins Schützenheim nach Eschweiler-Ost eingeladen und freute sich über ein volles Haus.

Erstmalig wurde die Veranstaltung in Absprache an einem Freitag abgehalten, da sich die Termine der Schützen samstags durch Schützenfeste und gegenseitige Gastbesuche meist überhäufen. Die Stimmung war hervorragend.

Die jeweils drei besten Schützen jeder Klasse wurden mit Pokal und Urkunde geehrt, die restlichen Platzierten erhielten aus der Hand des Gruppenleiters, der auf 23 Dienstjahre in dieser Funktion tätig ist, eine Urkunde. Die Ringzahlen der Einzelschützen in verschiedenen Altersklassen sind ein Durchschnittsergebnis, welches in sieben Wettkämpfen (Mannschaft gegen Mannschaft) ermittelt wurde. Jeweils 15 Schuss auf die Zehn, somit wären maximal 150 Ringe möglich.

Die Tabellen:

Offene Klasse, bis 40 Jahre, Damen und Herren: 1. Daniela Lünemann, Hücheln 1, 147,60; 2. Tobias Mirbach, St. Jöris 1, 145,60; 3. Christian Nacken, Kinzweiler 1, 144,60; 4. Vanessa Schwinghoff, Mitte 1, 144,20; 5. Jessica Rohse, Mitte 1, 142,60; 6. Nicole Lünemann, Hücheln 1, 142,00; 7. Sonja Dück, Hücheln 1, 141,80; 8. Verena Millbrett, Mitte 2, 139,00; 8. Jens Müller, St. Jöris 1, 139,00;

Damenklasse 2, 40 bis 59 Jahre: 1. Maria Lünemann, Hücheln 1, 142,40, 2. Manuela Müller, Kinzweiler 1, 141,60; 3. Nicole Feilen, Kinzweiler 1, 140,80; 4. Susanne Bonn, Kinzweiler 1, 140,00; 5. Elke Schnitzeler, Mitte 2, 131,40;

Damenklasse 3, 60 Jahre und älter: 1. Irene Steuer, Mitte 2, 146,60; 2. Monika Keusgen, Ost 1, 145,40; 3. Monika Eschweiler, Ost 1, 142,00;

Altersklasse, bis 59 Jahre: 1. Der Sieger war nicht zugegen; 2. Christian Schleipen, Mitte 1, 148,20; 3. Willi Bonn, Kinzweiler 1, 147,40; 4. Manfred Tulodetzki, St. Jöris 1, 144,80; 4. Michael Müller,Kinzweiler 1, 144,80; 6. Günther Mertens, Hücheln 1, 144,60; 6. Ingo Mirbach, St. Jöris 1, 144,60; 8. Heiner Offergeld, St. Jöris 1, 144,20; 9. Elmar Römer, Hücheln 1, 143,60; 10. Jürgen Best, Hücheln 1, 143,20; 11. Harald Kaltenbach, Hücheln 1, 142,60; 12. Hans-Gerd Priem, Mitte 1, 142,40; 13. Udo Schnitzeler, Mitte 2, 139,20; 14. Ingo Teuber, Mitte 2, 138,00;

Senioren 1, 60 bis 69 Jahre: 1. Peter Kaulen, Mitte 1, 146,20; 2. Erwin Offermanns, Mitte 1, 145,60; 3. Willi Steuer, Mitte 1, 145,00; 4. Alfred Dohmen, Mitte 1, 144,80, 5. Hubert Wolff, St. Jöris 1, 143,00; 6. Bernd Deuter, Ost 1, 140,60; 7. Günter Millbrett, Ost 1, 139,40; 8. Jürgen Dayss, Kinzweiler 1, 139,20; 9. Helmut Eschweiler, Ost 1, 136,60; 10. Cornel Dickmeis, Kinzweiler 1, 131,80;

Senioren 2, 70 Jahre und älter: 1. Hubert Mirbach, St. Jöris 1, 147,00; 2. Josef Mohren, St. Jöris 1, 145,80; 3. Helmut Keusgen, Ost 1, 144,80; 4. Walter Hüselitz, Ost 1, 144,20; 5. Nico Dalemanns,Hücheln 1, 141,80; 6. Heinz Mauermann, Hücheln 1, 141,60;

Senioren 3, 78 Jahre und älter: 1. Ernst Bartels, Ost 1, 139,20; 2. Helmut Ostermann, Hücheln 1, 130,20.

Nachdem 19 Pokale und 48 Urkunden in den Einzelwertungen ihre neuen Besitzer gefunden hatten, kam es zum Höhepunkt. Zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte, die seit 1330 geschrieben steht, konnte die Schützenbruderschaft St. Sebastianus Eschweiler-Mitte mit ihrer 1. Mannschaft den Meistertitel erringen. Die ersten drei Mannschaften erhielten Pokale und alle eine Urkunde.

Die Mannschaftstabelle: 1. St. Sebastianus Eschweiler -Mitte 1, 4080; 2. St. Blasius Kinzweiler 1, 4080; 3. St. Georgius St. Jöris 1, 4063; 4. St. Longinus Eschweiler Ost 1, 4012; 5. St. Rochus Hücheln-Wilhelmshöhe, 4003; 6. St. Sebastianus Eschweiler- Mitte 2, 3865.

Wie bereits beim Festabend angekündigt, trafen sich am Montag alle Mannschaftsführer mit ihren Stellvertretern auf Einladung des Gruppenleiters Bernd Deuter im Schützenheim Eschweiler-Mitte, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Nach der Begrüßung wurden dann gleich Fakten geschaffen. Einige Vorschläge waren im Vorfeld und im Verlauf der Siegerehrung an Gruppenleiter Deuter herangetragen worden und ergaben seine erstellte Tagesordnung. So beantragte Deuter die Einführung eines Aufnahmeverfahrens für Mannschaften, die sich dem Freundschaftskreis anschließen möchten.

Eine einfache Stimmenmehrheit (50 Prozent der Stimmberechtigten plus eine Stimme ) wurde nach Beratung festgehalten und der Antrag — wie in allen folgenden Punkten auch — einstimmig angenommen. Eine Fristsetzung für die Anmeldungen wurde dann beschlossen, jeweils der 30. Juni eines jeden, folgendes Jahres, so dass ggf. genug Zeit für eine Abstimmung gegeben ist.

Nach einem „Ausflug in eine 20-Schuss-Regelung plus Probe“, die in den einzelnen Schießabteilungen einiger Bruderschaften wenig positives Echo gefunden hatte, legten sich die Mannschaftsführer einhellig auf die seit über 30 Jahren bewährte 15-Schuss-Regelung zuzüglich Probeschüssen fest. Die Schusszeit besteht weiter und muss auch ausnahmslos von allen Teilnehmern eingehalten werden.

Ebenso wurde einmütig beschlossen, Hin- und Rückkampf — wie früher üblich — in einer Saison wieder einzuführen. Der Gruppenleiter legte vorbereitete Terminpläne vor, die auch neue Mannschaften aufnehmen können und entsprechende Auslosungen wurden getätigt.

Die Altersregelungen für die einzelnen Klassen wurden ebenfalls auf Wunsch beraten und teilweise neu geordnet. Ziel ist es, mehr Schützen integrieren zu können. Auch hier war bei der Abstimmung die Einigkeit der Bruderschaften wieder klar und deutlich zu erkennen.

Im Anschluss wurde auch die Regelung zum „Vorschießen“ ( falls ein Teilnehmer am Wettkampftag verhindert sein sollte ) überdacht und ebenfalls einstimmig neu festgelegt. Ein Rückblick der letzten Siegerehrung erfolgte durch Bernd Deuter. Erstmalig an einem Freitag, da es die diversen Verpflichtungen zu Schützenfesten nicht zulassen, alle Mannschaften terminlich unter einen Hut zu bekommen

. Aus der guten Resonanz heraus, alle waren Freitag zugegen, erfolgte der Antrag, die Siegerehrungen künftig immer an einem Freitag zu veranstalten. Dies wurde auch einstimmig befürwortet. Eine neue Mannschaft hat wohl Interesse bekundet, in der nächsten Saison dabei zu sein. Hier gab es direkt eine Befürwortung aller Mannschaftsführer und den Auftrag an den Gruppenleiter, dass der Bruderschaft mitzuteilen.

Die Vergabe der Siegerehrungen 2019 und 2020 stand auf der Tagesordnung. Die Bruderschaft aus Kinzweiler erhielt den Zuschlag für das kommende Jahr, 2020 wird die Veranstaltung, in der Gruppenleiter Bernd Deuter sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiern wird und einen prominenten Gast mit einen einstündigen Programm stiftet, bei den Schützen in Hücheln-Wilhelmshöhe stattfinden.