Schüler aus Eschweiler reinigen die Stolpersteine am 8. November

Aktion am 8. November : Schüler reinigen Stolpersteine

Auf Eschweiler Bürgersteigen erinnern 57 Stolpersteine an Opfer des Nationalsozialismus. Einmal im Jahr sollen diese Gedenksteine gereinigt und poliert werden. In diesem Jahr machen das Schülerinnen und Schüler mehrerer Eschweiler Schulen und die Konfirmanden der Evangelischen Gemeinde Weisweiler/Dürwiß.

Die Stolpersteine sind eine Aktion, die der Kölner Künstler Gunter Demnig erfunden hat. Die Steine, die auf der Oberseite Messingplatten mit den Namen der Opfer tragen, verlegt er seit 1992 vor deren letzten selbst gewählten Wohnungen im Straßen- oder Gehwegpflaster. Mit rund 70.000 Steinen in 1265 deutschen Kommunen und in 24 Staaten Europas sind die Stolpersteine mittlerweile das größte dezentrale Mahnmal der Welt.

Seit 2008 verlegte Demnig auch in Eschweiler mehrmals Stolpersteine. Die meisten davon, 49 Stück, erinnern an jüdische Bürger, die im Holocaust ermordet wurden. Acht weitere Stolpersteine tragen die Namen von Menschen aus dem politischen Widerstand, auch ein katholischer Pfarrer und ein polnischer Zwangsarbeiter sind unter den Opfern.

In allen Städten der Städteregion Aachen, in denen Stolpersteine liegen, werden diese in diesem Jahr von Jugendlichen gereinigt, und zwar einheitlich am Freitag, 8. November, vormittags. An der Aktion beteiligen sich Schüler-Gruppen aus der Bischöflichen Liebfrauenschule, dem Städtischen Gymnasium, der Gesamtschule Waldschule sowie die Konfirmanden aus Weisweiler und Dürwiß.

Mit Scheuermilch, Schwammtüchern und viel Muskelkraft werden sie dafür sorgen, dass die im Lauf des Jahres verwitterten Messingplatten wieder goldfarben leuchten.

Welche Bedeutung die Stolpersteine haben und wie wichtig es ist, mit diesen Gedenksteinen an die Schicksale der NS-Opfer zu erinnern, erfuhren die Jugendlichen, die sich an der Reinigungsaktion beteiligen, bei Vorträgen bereits vor den Herbstferien.

(fe)
Mehr von Aachener Zeitung