Eschweiler: Scharwache heißt „Jimi“ & Co. willkommen

Eschweiler: Scharwache heißt „Jimi“ & Co. willkommen

Mit einem feinen närrischen Programm startete am vergangenen Freitag die Eschweiler Scharwache in ihre 134. Session. Beim traditionellen Erbsensuppe-Essen ging es gut gelaunt zu. Im großen Saal des Hauses Flatten an der Röthgener Straße feierten die Jecken ein ausgelassenes Fest in närrischer Herrenrunde.

Scharwach-Präsident Simon Hendricks führte souverän durch den Abend. Traditionell stimmten die Gäste am Anfang der Veranstaltung das Erbsensuppenlied „Wieder aufgewacht ist an der Inde“ an, bevor auf der Bühne sieben neue Scharwächter vom Feldwebel Michael „Appeltaat IV“ Birfeld vorgestellt wurden. So hießen die Jecken die stolzen Täuflinge Peter „Seepferdchen“ Berg, Ralph-Eric „Schtäkepeat“ Berg, Maximilian „Jimi“ Esser, Paul „Schneckes“ Pütz, Thomas „Nixe“ Roob, Till „Speicherkarte“ Wintz und Stephen „Schückelpeat“ Wolff in der Scharwache willkommen.

Im Anschluss wurde dann erst einmal zu der Musik der Band Skyline „de Zupp“ an die zahlreichen Gäste verteilt, bevor die „Blue Dance Girls“ der KG Lätitia Blaue-Funken Weisweiler mit einer grandiosen Tanzeinlage den Saal zum Kochen brachte. Dann waren die Herren endgültig unter sich, denn die Tanzmarie der Eschweiler Scharwache, Eva Gruppe, verabschiedete sich. Danach traten Guido Streusser und Michael Henkel als „Labbes on Drickes“ von der KG Rote-Funken-Artillerie in die Bütt und sorgten für Lachtränen bei den Narren.

Seit 66 Jahren dabei

Es folgte die Ehrung zahlreicher Jubilare des ältesten noch aktiven Eschweiler Karnevalsvereins, unter anderen wurden Heinz Philipp Hintzen für seine 66-jährige Mitgliedschaft sowie das Ehrenratsmitglied Dr. Friedrich Neumann für seine 55-jährige Mitgliedschaft in der Eschweiler Scharwache geehrt.

Im Anschluss sorgte dann Dr. Christoph Herzog als „Der Steiger“ mit seinem Vortrag für beste Stimmung in der Herrenrunde, bevor Hans-Jürgen Pinter als „Der lustige Rheinländer“ auf die Bühne trat, um ebenfalls die Zwerchfelle des Publikums in Bewegung zu versetzen. Der aus dem Fernsehen bekannte Komiker und Conferencier landete eine Pointe nach der anderen und wurde schließlich erst nach einer Zugabe und unter tosendem Applaus von der Bühne entlassen.

(tim)
Mehr von Aachener Zeitung