1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Rettungskräfte hatten am Wochenende alle Hände voll zu tun

Eschweiler : Rettungskräfte hatten am Wochenende alle Hände voll zu tun

Keine ruhige Minute fanden die Feuerwehrleute am Wochenende. Tag und Nacht eilten sie von Einsatz zu Einsatz.

Am Freitagabend rückte die Feuerwehr nach Dürwiß zur ehemaligen Dürwisser Straße aus. Dort hatten Unbekannte 20 Altreifen entsorgt und angezündet.

Gegen 1.20 Uhr meldete die Polizei einen schweren Verkehrsunfall auf der Kölner Straße in Weisweiler: Ein Kleinwagen hatte sich mehrfach überschlagen und auf dem Dach liegen geblieben.

Als die Rettungskräfte eintrafen, wurden die Insassen (zwei Mädchen, 18 und 21 Jahre und ein 22-jähriger Mann) bereits von Ersthelfern betreut. Die Kölner Straße blieb bis 3.20 Uhr komplett gesperrt.

Noch während die Einsatzkräfte in Weisweiler agierten, lief um 1.15 Uhr ein Feueralarm aus Bergrath ein. In einer Wohnung an der Weierstraße hatte ein Computer Feuer gefangen.

Neben der Hauptwache eilten die Löschzüge aus Weisweiler und Bohl zu Hilfe und begannen unverzüglich mit den Löschmaßnahmen. Im selben Augenblick kam es im ersten Obergeschoss zu einer Durchzündung und einer rasanten Brandausbreitung auf das Dachgeschoss.

Sofort wurden weitere Feuerwehrmänner aus Stadtmitte und Dürwiß alarmiert. Die Bewohner und Nachbarn hatten sich bereits ins Freie gerettet und wurden von Rettungsdienstkräften betreut.

Durch den massiven Personal- und Materialeinsatz der Feuerwehr konnte in letzter Minute ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbarhäuser verhindert werden.

Das „Brandhaus” und ein Nachbarhaus wurden trotzdem so schwer beschädigt, dass sie unbewohnbar sind. Die Bewohner konnten innerhalb ihrer Familien untergebracht werden.

Den Schaden beziffert die Feuerwehr mit rund 200.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Einsatz für die rund 60 Feuerwehrleute endete gegen 6.15 Uhr.

Und auch am Samstag hatten die Helfer alle Hände voll zu tun: Kurz nach 16 Uhr musste die Feuerwehr einen brennenden Sessel an der Kippe an der Sternheimstraße löschen, den Unbekannte dort abgestellt und angezündet hatten.

Und als gegen 17 Uhr das Unwetter einsetzte, stand die Alarmglocke in der Feuerwache am Florianweg nicht mehr still. Nach Blitzeinschlägen kurz nach 17 Uhr brannte ein Baum am Burgfeld und ein Dachstuhl eines Wohnhauses am Schwarzen Weg.

Der Einsatz endete gegen 20.20 Uhr. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar; der Schaden beläuft sich auf rund 100.000 Euro.

Parallel zu diesen Einsätzen liefen unzählige Meldungen über Wassereinbrüche in Gebäude und überschwemmte Straßen in der Einsatzzentrale ein. Dabei traf es insbesondere den Stadtteil Dürwiß, in dem viele Keller unter Wasser standen.

Auch in der überspülten Gartenstraße waren mehrere Keller voll Wasser gelaufen. In Weisweiler musste die Kölner Straße zeitweise komplett wegen Überflutung und Verunreinigung gesperrt werden.

Zu starken Wasser- und Schlammeinbrüchen kam es auch auf der Autobahn 4 zwischen Weisweiler und Eschweiler-Ost. Während im Bereich der Ausfahrt Weisweiler das Wasser die neuen Brückenfundamente zu unterspülen drohte und in die Siedlung Von-Hatzfeld-Straße lief, dort die Fahrbahn verunreinigte und in die Keller eindrang, blieb zwischen der Brücke Zum Hagelkreuz und Eschweiler-Ost das Wasser auf der Fahrbahn stehen, bzw. unterspülte die Straße.

Die Autobahn wurde in Richtung Aachen zeitweise komplett gesperrt; in Richtung Köln machten Polizei und Wehr eine Fahrbahn dicht.

Kurz nach 18 Uhr schlug der Blitz in ein Haus an der Hüchelner Straße ein, zu größeren Schäden kam es nicht.

140 Feuerwehrleute und 15 Kräfte des THW waren bei den 45 Wassereinsätzen gefordert.