Eschweiler: Reifenplatzer auf A4: Biertransporter landet in Böschung

Eschweiler: Reifenplatzer auf A4: Biertransporter landet in Böschung

Bier in Plastikflaschen ist nicht jedermanns Sache. Hat aber seine Vorteile: Es versickert nicht im Gully, wenn sein Transporter sich auf die Seite legt. Weil PET-Flaschen so etwas aushalten. Jüngster Beweis: ein Unfall auf der Autobahn Richtung Köln zwischen den Anschlussstellen Eschweiler-West und -Ost.

Dort spielte sich ein europäisches Drama ab, als bei einem niederländischen Lkw mit ungarischem Fahrer, der mit deutscher Lizenz in Belgien gebrautes Bier an einen deutschen Discounter liefern sollte, ein Reifen platzte. Der Lkw kam von der Fahrbahn ab, prallte in die Böschung, kippte zur Seite und blieb schwer beschädigt liegen.

Dass die PET-Flaschen dies augenscheinlich überstanden, bewahrte Mitarbeiter des Unternehmens allerdings nicht davor, die Paletten voller Sixpacks auf einen anderen Truck umzuladen und zur Brauerei zurückzufahren: Lebensmittel gelten nach Unfällen grundsätzlich als unverkäuflich, da in diesem Fall schon eine kleine Plastikabsplitterung im Bier böse Folgen nach sich ziehen kann.

Auch die Eschweiler Feuerwehr unter Paul-Velten-Christopher hatte an der Unfallstelle mehr als zwei Stunden lang alle Hände voll zu tun: Der Fahrer hatte den Lkw, dessen Tank bei dem Unfall komplett aufgerissen wurde, erst kurz zuvor vollgetankt. An die 500 Liter Diesel konnte die Wehr noch abpumpen; weitere 500 liefen aus und versickerten größtenteils im Erdreich, das von einem Tiefbauunternehmen entsorgt werden musste. Die Wehr half mit Ölbindemitteln und dichtete einen Kanaleinlauf ab.

(rpm)
Mehr von Aachener Zeitung