Reaktionen auf Wiedereröffnung der Kneipe "Pflaumenbaum"

Zahl der Gastrobetriebe : Schnellengasse und Markt erleben „Aufbruch“

Wenn die Gewerkschaft für Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) eine Statistik herausbringt, um vor einem zunehmenden Kneipensterben in der Region zu warnen, dann ist das zunächst keine überraschende Nachricht, weil jene Statistik regelmäßig veröffentlicht wird.

Dazu kommt, dass der Trend nicht erst im vergangenen Jahrzehnt begonnen hat. Den neuesten Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW folgend sank die Gesamtzahl der gastronomischen Betriebe in der Städteregion Aachen zwischen 2007 und 2017 um acht Prozent. In Aachen etwa ging die Zahl der Schankwirtschaften von 2007 bis 2018 um 80 zurück.

Und in Eschweiler? Die Antwort überrascht mehr als die übliche NGG-Statistik: Denn nach Angaben des städtischen Ordnungsamtes verteilen sich auf das gesamte Stadtbetrieb derzeit (Stichtag 1. Juli) 126 Gastronomiebetriebe – vor zehn Jahren waren es 85, also 41 weniger. Eine genaue Erklärung für die positive Entwicklung hatte Sasche Engels vom Ordnungsamt nicht parat, als er die Zahlen auf Anfrage aus dem System filterte. Sie überraschten ihn aber auch.

Bürgermeister Rudi Bertram ist die Entwicklung nicht verborgen geblieben, er spricht davon, dass der Bereich Markt und Schnellengasse wieder „einen Aufbruch“ und „eine Belebung“ erfahren hat. Er weiß auch persönlich, welchen Ruf die Schnellengasse zu seiner Jugendzeit hatte: „Ich gehöre ja zu den Leuten, die von der Schnellengasse der 70er und 80er Jahre träumen. Es war eine Meile, um die uns andere Städte beneidet haben.“ Der Bruch kam dann, als die Auflagen und Beschränkungen zunahmen. „Jetzt ist wieder mehr Substanz da.“

Wenn der „Pflaumenbaum“ bald wieder dazukommt, freuen sich auch Ruth Hübner und Michael Esser darauf. Hübner betreibt das „Schneckes“, und sie sagt: „Das ist schön für unsere Gäste, wenn sie etwas pendeln können.“ Konkurrenz? Nein, Auftrieb – das sieht auch Michael Esser vom „Mexi & Co“ so, sagt er: „Der ,Pflaumenbaum’ kann zwar nicht genauso sein, wie früher, aber jeder neue Anziehungspunkt sorgt für Belebung.“

(cro)
Mehr von Aachener Zeitung