Eschweiler: Ranzen, Stifte, Hefte: i-Dötzchens Erstausstattung geht ins Geld

Eschweiler: Ranzen, Stifte, Hefte: i-Dötzchens Erstausstattung geht ins Geld

Nur noch wenige Wochen, dann beginnt mit den Sommerferien für die Schüler die wohl schönste Zeit des Jahres. Rund sechs Wochen später starten dann wieder zahlreiche i-Dötzchen in den „Ernst des Lebens”. Doch für nicht wenige Eltern der kommenden Erstklässler ist diese Redensart bitterer Ernst. Denn die Einschulung der Kinder kostet Geld. Und dies nicht zu knapp.

Ob Schulranzen, Hefte oder Blei-, Bunt- und Malstifte - eine komplette Schulausrüstung ist für so manche Familie kaum erschwinglich.

Um dieser traurigen Tatsache entgegenzutreten, organisiert der Stadtverband der Arbeiterwohlfahr wie bereits in den vergangenen Jahren eine Schultaschensammlung. Gut erhaltene, aber nicht mehr benötigte Ranzen können ab sofort in den Seniorentageseinrichtungen der Awo abgegeben werden. Zusätzlich wird um Spenden gebeten, mit denen die Verantwortlichen der Awo Schulausrüstungen kaufen und diese den Schülern zur Verfügung stellen wollen.

Zum dritten Mal sitzen die Mitarbeiter der Eschweiler Tafel bei der Aktion mit im Boot. In den Räumen der Tafel (Dürener Straße - Ecke Wollenweberstraße) werden am Donnerstag, 8. Juli, die Schultaschen und das Zubehör ausgegeben. Informationen zum Zeitpunkt sind bei der Tafel zu erhalten.

Je Kind 35 Euro - plus Tasche

„Vor fünf Jahren entstand die Diskussion um Lernmittel für Bedürftige. Damals entschloss sich der Awo-Ortsverband Stadtmitte zur ersten Schultaschensammlung. 150 Ranzen kamen zusammen. Damit konnten wir 100 Schüler aus Eschweiler ausstatten. Darüber hinaus gingen 50 Schulranzen nach Weißrussland”, erinnert sich Thomas Ladwig, stellvertretender Vorsitzender des Awo-Stadtverbandes, an die Anfänge der Initiative.

In der Zwischenzeit hat die Bedürftigkeit leider nicht nachgelassen. „Eltern von Schülern aller Eschweiler Grundschulen fragen bei uns nach”, berichtet Anneliese Küpper, Vorsitzende der Eschweiler Tafel.Deshalb werden auch Geldspenden dringend benötigt.

„Der Inhalt einer Schultasche eines Erstklässlers kostet mindestens 35 Euro. Im vergangenen Jahr konnten wir etwa 40 Ausstattungen besorgen und haben dafür rund 1500 Euro ausgegeben. Deshalb sind unsere Rücklagen nun fast aufgezehrt”, bittet Awo-Mitarbeiterin Rosemarie Christ-Ladwig um Unterstützung.

Ab sofort können Schultaschen in den Awo-Tagesstätten Hehlratherstraße 11 - 15 (geöffnet von 13 bis 16 Uhr), Nagelschmiedstraße 41 - 45 (Dürwiß, Öffnungszeiten dienstags zwischen 14 und 16 Uhr sowie donnerstags von 10 bis 12 Uhr) und Auf dem Driesch (Weisweiler, geöffnet und donnerstags jeweils von 14 bis 16 Uhr) abgegeben werden. In den nördlichen Stadtgebieten nimmt Paul Frings, Im Rott 25, Ranzen entgegen. Geldspenden können auf das Konto 107 010 9523 bei der Sparkasse Aachen, BLZ 390 500 00, überwiesen werden.

Mehr von Aachener Zeitung