Eischwiele: Prinzessinnen und süße kleine Clowns auf Tour

Eischwiele: Prinzessinnen und süße kleine Clowns auf Tour

So viele Prinzessinnen! Ein Adelstreffen schien es Donnerstagfrüh um 9 Uhr vor der Eduard-Mörike-Schule zu geben. Wären da nicht auch noch jene Menge Clowns, Bienchen, Gespenster und Polizisten gewesen.

Geschminkt und kostümiert zogen die Kinder aus Eschweiler-Ost am ersten Tag des Straßenkarnevals durch den Stadtteil, beim 9. Eschweiler Kinderkarnevalszug.

„Des Joh jo mer werem” rief Eschweilers Prinz Karneval Stephan II. den Kindern und auch vielen Erwachsenen zur Begrüßung zu. „Des Joh jo mer werem” war auch das Motto des Kinderzugs, denn im vorigen Jahr mussten die Kinder in den Räumen der Grundschule feiern, heftiger Schneefall hatte dem Umzug verhindert.

Diesmal aber zogen sie wieder, die Kinder aus dem Kindergarten „Herz Jesu”, aus dem Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt „Wunderland”, die Schulkinder aus den acht Klassen der Eduard-Mörike-Schule, die Spielgruppe Gajak und auch viele Jugendliche aus dem Stadtteil.

800 Teilnehmer

Zusammen mit den Musikern gab es rund 800 Teilnehmer im Zug, gab Johannes Brosius vom Pfarrgemeindeausschuss bekannt. Wie auch in den vergangenen Jahren standen als Musikgruppen auf dem Zugprogramm die Blaskapelle „Brass-Els” der KG Eefelkank, der Spielmannszug „De Braatschköpp”, der Spielmannszug aus Röhe, das Fanfarencorps „Die Noth-berger” und - immer wieder ein Hingucker - die Karnevalsgesellschaft „Löstige Eschweiler Afrikaner” in ihren phantastischen Kostümen.

Bei strahlendem Sonnenschein und knackig kalten Temperaturen - minus 1 Grad Celsius zeigte das Thermometer um 9 Uhr - machten sie sich auf den Weg durch Eschweiler-Ost. Rund eine Stunde waren sie unterwegs, begleitet von vielen Betreuern, Lehrerinnen und natürlich Eltern Und die Zuschauer am Straßenrand freuten sich über die fleißig Kamelle werfenden Kinder.

„Privat-Brand” für den Prinzen

Der „Kengezoch in Ost” wurde auch in diesem Jahr organisiert vom Jugend- und Kulturausschuss der Pfarre Herz Jesu. Sein Sprecher Johannes Brosius überreichte dem Karnevalsprinzen und seinem Zeremonienmeister - auch dies bereits eine Tradition - Spirituosen als Wegzehrung. „Privat-Brand der Pfarre Herz Jesu, Session 2010/11” stand auf den eigens zu diesem Anlass gestalteten Etiketten.

Jecker elfter Zug

Ein ganz herzliches Dankeschön sagte Bürgermeister Rudi Bertram dem Organisationsteam, das nun zum bereits neunten Mal den Eschweiler Kinderzug vorbereitet und durchführt. „Wir freuen uns schon auf den elften Zug”, versicherte Bertram. Das ist zwar noch zwei Jahre hin, aber Johannes Brosius weiß schon jetzt, dass es dann ein ganz besonderer Umzug werden wird.