Eschweiler: Prämierter Eschweiler Drummer mit erst zwölf Jahren

Eschweiler: Prämierter Eschweiler Drummer mit erst zwölf Jahren

In der siebten Klasse der Bischöflichen Liebfrauenschule in Eschweiler wächst ein Talent. Und zwar fürs Schlagzeugspielen. Nick Schäfer aus Kinz­weiler ist zwölf Jahre jung. Seine Leidenschaft ist Musik, er spielt neben den Drums auch Gitarre und interessiert sich zudem für Elektronik.

Im Alter von sechs Jahren entschied Nick sich, das Schlagzeugspielen ernsthaft zu erlernen. Bald erkannte sein Lehrer Marc Hermans Nicks Fähigkeiten. Die beiden entwickelten nicht nur eine klassische Lehrer-Schüler-Beziehung, sondern wurden echte Freunde. Diese Freundschaft wurde allerdings auf eine harte Probe gestellt, als sich Marc Hermans aus beruflichen und privaten Gründen entschied, nach London zu ziehen.

Jammen übers Internet

Auch wenn die technischen Möglichkeiten zu Beginn noch nicht optimal waren, blieben die beiden per „Skype“ in Kontakt. „Die Bandbreiten waren ja vor ein paar Jahren noch nicht so toll und es ruckelte ziemlich auf dem Bildschirm“, berichtet Nick. „Aber heute kriegen wir ganz gute synchrone Bild- und Tonverbindungen hin. Da macht sogar das gemeinsame Jammen per Internet Spaß“, verrät Nick.

Die Wende allerdings kam mit der Einladung Marcs, ihn doch mal in London zu besuchen. Bei dieser Gelegenheit, so dachte sich der Lehrer, könne sein Schüler doch gleich mal eine Prüfung am Trinity College machen. Das Trinity College in London ist eine anerkannte Institution für Musik, Schauspiel und Kommunikation, an der junge Menschen über eine Prüfung ihre Leistungen einordnen und sich weiter qualifizieren können.

Als es Mitte Juli nach London ging, waren die Bedingungen für den Trip und die bevorstehende Prüfung nicht gerade berauschend. Beim Gedanken daran verdreht Nick noch immer leicht die Augen und lacht: „Die Anreise dauerte volle zwölf Stunden. Zudem musste ich mich auf ein leicht verändertes Notierungssystem fürs Schlagzeug vorbereiten, das es in Großbritannien gibt.“

Ob es Sprachprobleme gab? Keineswegs. Nicks Englisch ist wasserdicht und die 20-minütige Prüfung bestand er mit Bravour: „Ich habe den 6. von acht Graden mit Merit bestanden. Das heißt quasi ausgezeichnet.“ Auch an der Motivation mangelte es dem jungen Schlagzeuger nicht: „Wenn etwas Einstudiertes dann auch in einem solchen Examen klappt, dann gibt das den richtigen Kick.“

„Schlagermusik geht gar nicht“

Nicks Mutter sieht in ihrem Jungen beileibe kein Wunderkind. „Eine musikalische Familie im klassischen Sinne sind wir nicht. Aber von klein auf machten wir gemeinsame Konzertbesuche und unterstützten unseren Sohn bei seiner Leidenschaft.“ Dagmar Schäfer ist Pädagogin an der Alsdorfer Einrichtung „Alte Dorfschule“, wo sie Musikunterricht für den Nachwuchs vorbereitet und koordiniert.

„Nick“, so sagt sie „zeichnet sich vor allem durch seine Zielstrebigkeit aus.“ Der junge Mann hört nach eigenen Angaben gerne rockigorientierte Musik und findet Phil Collins als kombinierten Sänger-Schlagzeuger recht gut. Was für ihn gar nicht gehe, sei Schlagermusik.

Ob er sich denn jetzt schon vorstellen könne, Musik zum alleinigen Lebensinhalt zu machen? Da zeigt sich der Zwölfjährige bereits erstaunlich realistisch: „Mal schauen. Es kann ja noch so viel passieren.“ Zugegeben: Playstation spielen und Youtube gucken ist bei den meisten Jugendlichen heute beliebter als das Erlernen eines Instruments, was in der Regel Übungsfleiß und Geduld erfordert.

„Es ist schwierig, Jugendliche zusammenzubringen, die das auf sich nehmen, um Bandprojekte auf die Beine zustellen“, sagt Dagmar Schäfer. Dennoch würde ihr Sohn Nick genau das gerne tun, weil das Zusammenspiel mit anderen nun mal am meisten Spaß mache.

Mitmusiker gesucht

Wer Zeit und Lust dazu hat, mit Nick oder anderen Gleichaltrigen ein Bandprojekt aus der Taufe zu heben, der soll sich einfach bei Dagmar Schäfer unter Telefon 02404/ 25402 melden.