Gedanken zum Spieltag: Noch kein Nachweis von Qualität

Gedanken zum Spieltag : Noch kein Nachweis von Qualität

Zum Auftakt des Turniers in St. Jöris trafen mit Aufsteiger Bergrath und Hehlrath zwei Mannschaften aufeinander, die in der gerade beginnenden Spielzeit in der Kreisliga B auf Punkt- und Torjagd gehen werden. Dem ligainternen Duell folgten bis einschließlich Donnerstagabend fünf Partien, in denen höher- auf unterklassige Mannschaften trafen.

B-Ligist Eschweiler FV bezwang Rhenania Eschweiler und Germania Dürwiß aus der C-Liga, Fortuna Weisweiler (Kreisliga A) siegte gegen den SCB Laurenzberg (Kreisliga C). Und auch die beiden A-Ligisten SV St. Jöris und Rhenania Lohn behielten gegen die B-Ligamannschaften Bergrath und Berger Preuß (wenn auch mit Mühe) die Oberhand.

Zwar sind Überraschungen einerseits natürlich das Salz in das Suppe eines Turniers, doch andererseits ist es im Angesicht der Gesamtsituation des Eschweiler Fußballs keine ganz schlechte Sache, wenn sich die auf dem Papier besten Teams der Indestadt in der entscheidenden Phase der Stadtmeisterschaft gegenüberstehen und unter Beweis stellen, dass zwischen der A- und der C-Liga spielerische Unterschiede bestehen.

Der Turniersieg des SV St. Jöris beim Blausteinsee-Cup mit Erfolgen über die Landesligisten Teveren und Kohlscheid war ein willkommener Farbtupfer. Der womöglich eher graue Ligaalltag könnte Eschweiler bald wieder einholen, zumal auch der Ausrichter der Stadtmeisterschaft am Donnerstag gegen Bergrath zu spüren bekam, dass es einfacher sein kann, aus der Außenseiterrolle reagieren zu können statt als Favorit agieren zu müssen. Die Feststellung „Jeder kann jeden schlagen“ mag kurzfristig für Spannung während eines Turniers sorgen, ein Nachweis von Qualität ist sie aber keineswegs.

Mehr von Aachener Zeitung