Eschweiler-Dürwiß: Nikolausmarkt: Idyllisch, gemütlich und einfach schön

Eschweiler-Dürwiß: Nikolausmarkt: Idyllisch, gemütlich und einfach schön

Wenn im Norden Eschweilers für zwei Tage der Nikolausmarkt seine Pforten öffnet und im Lichterglanz erstrahlt, dann wird es im Dürwisser Drimbornshof so richtig lebendig, denn die kleine weihnachtliche Budenstadt ist alljährlich ein beliebter Treffpunkt für die ganze Familie und zieht viele Besucher an.

Noch bevor Bürgermeister Rudi Bertram offiziell den 8. Nikolausmarkt offiziell am Samstagnachmittag eröffnete, drängten sich die Menschen an den weihnachtlich dekorierten Ständen und Zelten der 21 Aussteller.

Klarer Fall, dass sich auch der Nikolaus sehen ließ und die „ehrfürchtigen Knirpse“ mit Äpfel, Mandarinen und Schokolade beglückte. Die Kleinen hatten übrigens besonders großen Spaß. Während Papa und Mama an den Buden vorbeibummelten und sich einen Glühwein und leckeren Reibekuchen genehmigten, konnten die Kleinen nach Herzenslust spielen und malen. Einer der Stände diente sozusagen als Atelier für kleine Künstler: hier lagen Stifte und Vordrucke mit weihnachtlichen Motiven zum Ausmalen für die Mädchen und Jungen bereit.

Das kreative und kulinarische Angebot ist schon sehr auserwählt, denn Dr. Anneliese Eggert, Organisatorin des Nikolausmarktes, legt nicht nur großen Wert darauf, Aussteller aus der näheren Region zu gewinnen, sie achtet auch mit Argusaugen darauf, dass das Angebot qualitativ hochwertig und das Angebot abwechslungsreich ist. Und das gelingt ihr bereits seit acht Jahren „einfach nur hervorragend“, um es mit den Worten des Bürgermeisters zu sagen, der viele lobende Worte fand und sich darüber freute, „dass es so einen schönen und gemütlichen Nikolausmarkt gibt!“

Einen dicken Blumenstrauß gab es anschließend von den Ausstellern für das außerordentliche Engagement von Dr. Anneliese Eggert. „Denn ohne Sie würde es diesen Nikolausmarkt nicht geben!“

Das Angebot reichte von Weihnachtsdeko für drinnen und draußen, Krippen, Bienenwachsprodukten, Holzarbeiten, Arbeiten aus Papier, Fimo, Stoff, Filz, Wolle, Leder und Kupfer, selbst geschneiderter Kindermode, Schmuck aus verschiedenen Materialien, Duftlampen, Tees, Gewürze, Liköre, Delikatessen und Spielwaren. Gaumenfreuden wie Kartoffelchips, Reibekuchen und viele mehr fanden genauso reißenden Absatz wie Glühwein und heißer Orangen-Hugo.

Und da ein Nikolausmarkt ohne Musik nur halb so schön wäre, bezauberten De Kröetsch, die Kaafsäck, die und die Blaskapelle Frohsinn Lohn mit weihnachtlichen Klängen.

(irmi)