1. Lokales
  2. Eschweiler

Förderverein der Liebfrauenschule: Neuer Vorstand und Projekte für das Jahr stehen fest

Förderverein der Liebfrauenschule : Neuer Vorstand und Projekte für das Jahr stehen fest

Die Sanierung der Gymnastikhalle ist eines der nächsten Projekte, das an der Bischöflichen Liebfrauenschule (BLS) zur Verbesserung der Infrastruktur verwirklicht werden soll.

Ein Vorhaben, das vom Verein der Ehemaligen und Freunde der Liebfrauenschule unterstützt werden wird, wie während der Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen wurde.

Zuvor stand unter anderem die Neuwahl des Vorstands auf der Tagesordnung: Die Vorsitzende Annette Brandenburg wurde einstimmig im Amt bestätigt. Gleiches gilt für Kassierer Sven Rehfisch, dessen Stellvertreter Dirk Debald sowie Schriftführerin Petra Schmitz. Neu im Boot des geschäftsführenden Vorstands sind Christoph Schmitz, der als stellvertretender Vorsitzender die Nachfolge von Guido Schmitz antritt, und Birgit Herkenhoff-Portik, die nun das zuletzt vakante Amt der stellvertretenden Schriftführerin bekleidet.

Den Vorstand des Fördervereins komplettieren als geborene Mitglieder Schulleiter Carsten Gier, dessen Stellvertreterin Anja Groth sowie die Lehrer Anja Hollmann-Cremers und Nils Assmus.

Zum Auftakt der Mitgliederversammlung hatte Lehrer René Schippers die Außendarstellung der Bischöflichen Liebfrauenschule vorgestellt. „Vor inzwischen sieben Jahren haben wir unsere Öffentlichkeitsarbeit neustrukturiert“, sagte der Vortragende zurückblickend. Säulen dieser Bemühungen seien die gut funktionierende Pressearbeit, die Internet-Präsenz unter anderem mit einer Facebook-Seite, die sich großer Beliebtheit erfreue, sowie eigene Printmedien, darunter das traditionsreiche Jahrbuch der Schule.

„Hinzu kommen öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wie Ausstellungen und Präsentationen“, so Schippers. In Zukunft solle das ganzheitliche Konzept der Öffentlichkeitsarbeit an der BLS weiter vorangetrieben werden. Ebenso zähle die „Implementierung des Leitbilds bischöflicher Schulen“ zu den Zielen der Verantwortlichen.

Annette Brandenburg teilte den Versammelten außerdem mit, dass der Förderverein im abgelaufenen Jahr der Schule 13.000 Euro zur Verfügung gestellt habe. Ende 2018 hatte der Verein 283 Mitglieder. „Dabei handelt es sich um die bereinigte Zahl. Säumige Mitglieder, die seit zwei Jahren keine Beiträge gezahlt haben, wurden aus der Liste entfernt“, machte die Vorsitzende deutlich, bevor sie der Schulleitung, die stets ein offenes Ohr habe, für die gute Zusammenarbeit dankte.

Der einstimmigen Entlastung des Vorstands sowie den Neuwahlen folgte die Vorstellung des Haushalts 2019. Neben der Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit sowie des Sozialfonds sollen im Rahmen der Sanierung der Gymnastikhalle Niedersprungmatten im Wert von 3000 Euro angeschafft werden. „Der Verein der Ehemaligen und Freunde der Liebfrauenschule ist für uns ein unverzichtbarer Partner, der uns immer wieder unbürokratisch zur Seite steht“, so die abschließend lobenden Worte des Schulleiters Carsten Gier zum Ende einer harmonischen Mitgliederversammlung.

(ran)