Eschweiler: Neuer Chefarzt soll Kontinenzzentrum am Hospital aufbauen

Eschweiler : Neuer Chefarzt soll Kontinenzzentrum am Hospital aufbauen

Eschweiler Seit einigen Tagen ist das Chefärzteteam des St.-Antonius-Hospitals um einen renommierten Gynäkologen verstärkt: Dr. Ion-Andrei Müller-Funogea kehrte Düsseldorf den Rücken zu, um in Eschweiler zu starten.

„Als ich Dr. Müller-Funogea das erste Mal getroffen habe, war mir von Anfang an klar, dass es ein Glücksfall für uns wäre, ihn als Arzt und Mensch für unser Haus gewinnen zu können“, eröffnete Elmar Wagenbach, Geschäftsführender Vorstand des St.-Antonius-Hospitals, die feierliche Einführungsrede am Mittwoch im Elisabethheim. „Neben seiner extremen fachlichen Kompetenz, die er schon an verschiedenen Krankenhausstandorten unter Beweis stellen konnte und die ihm neben zahlreichen Zusatzbezeichnungen unter anderem auch die Habilitation an der Medizinischen Universität in Bukarest ermöglichte, besitzt er ein Höchstmaß an Empathie und Teamfähigkeit.“

Einer seiner medizinischen Schwerpunkte lag schon immer auf dem Gebiet der Urogynäkologie, und daher ist es auch naheliegend, dass er voraussichtlich noch in diesem Jahr den zusätzlichen Facharzt für Urogynäkologie an der Medizinischen Universität in Bukarest erwerben wird, an der er auch aktiv unterrichtet.

Elmar Wagenbach: „Dr. Müller-Funogea hat bereits an mehreren seiner Wirkungsstätten ein zertifiziertes Kontinenzzentrum aufgebaut, sodass sich neben vielen anderen besonders unsere Klinik für Urologie unter der Leitung von Professor Steffens sowie die Klinik für Viszeral-Chirurgie unter der Leitung von Dr. Dellanna freuen. Die Zertifizierung unseres interdisziplinären Kontinenzzentrums kann damit kurzfristig umgesetzt werden. Aber auch die anderen Kliniken freuen sich auf einen starken Partner in der Gynäkologie. Hier sei unter anderem das Euregio-Brust-Zentrum genannt.“

Von Düsseldorf in die Indestadt

Dr. Ion-Andrei Müller-Funogea hatte zuvor im Düsseldorfer Marien-Hospital als Chefarzt die Frauenklinik geleitet und dort ein zertifiziertes Kontinenz- und Beckenbodenzentrum aufgebaut, wie es ihm zuvor auch schon in Würselen (jetzt Rhein -Maas-Klinikum) gelungen war. Sein Spezialgebiet ist die Urogynäkologie, und dieses Expertenwissen kommt nun dem St.-Antonius-Hospital zu Gute, ebenso seine langjährig erworbenen Operationskenntnisse im minimal-invasiven Bereich. Als einer der wenigen gynäkologischen Chirurgen in Deutschland operiert Müller-Funogea nach der sogenannten Petros-Goeschen-Methode, einem schonenden Verfahren zur Rekonstruktion des Beckenbodens, überwiegend unter Erhaltung der Gebärmutter.

Am St.-Antonius-Hospital möchte der neue Chefarzt der Gynäkologie zunächst interdisziplinär, also gemeinsam mit den Fachbereichen der Urologie und Chirurgie das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum ausbauen.

Zur Begrüßung und Einführung des neuen Chefarztes hatten sich viele Kollegen, Verwandte, Bekannte und Vertreter aus Politik und Wirtschaft im Elisabethheim des Hospitals eingefunden. Herzliche Begrüßungsworte kamen auch von Kuratoriumsvorsitzenden Pfarrer Michael Datené: „Wir sind überzeugt, dass wir mit ihnen einen Chefarzt für unsere gynäkologische Klinik gefunden zu haben, der die hohe medizinische und menschliche Kompetenz unseres Hauses weiter verstärkt!“ Die musikalische Begleitung übernahmen die Liebfrauenschüler Laura Thülen und Lukas Servaty.

(irmi)