Eschweiler: Neue Weisweiler Mitte nimmt Formen an

Eschweiler : Neue Weisweiler Mitte nimmt Formen an

So recht passte das Wetter am Freitag nicht zum Anlass: Mit dem Richtfest läutete die Specht-Gruppe, die für das Weisweiler Zentrum etwa 20 Millionen Euro investiert, die finale Bauphase ein und rührte gleichzeitig noch mal kräftig die Werbetrommel für das Projekt.

Schließlich entstehen mitten in dem Ort 50 barrierefreie Wohnungen für Senioren und nochmals 80 Pflegeplätze, garniert mit Praxen und einem Café. Ein Wermutstropfen: Ein Supermarkt wird nicht einziehen. Die unmittelbare Konkurrenz zu einem wenige 100 Meter weiter gelegenen Markt habe die Unternehmen abgeschreckt, hieß es am Freitag.

So soll sie mal aussehen, so sieht sie derzeit aus: die neue Mitte in Weisweiler. Gestern fand an der Baustelle das Richtfest statt, zu dem auch die Weisweiler Bürger eingeladen waren. Grafik:. Foto: Patrick Nowicki

Schießstand und Saal

Mit Würstchen und Getränken machte man den Gästen auch das zukünftige Leben in der Einrichtung zwischen Haupt- und Schützenstraße schmackhaft. Letztere soll übrigens zu Recht weiter ihren Namen tragen: Zwar gab die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Weisweiler ihr Heim und Grundstück für den Neubau auf, allerdings sicherte sie sich zugleich einen Platz in dem neuen Komplex.

Gefeiert wurde am Freitag in dem Raum, der ab Winter von den Schützen als Festsaal genutzt werden soll. Ein neuer Schießstand entsteht dort ebenso. Auch der Spielplatz musste dem Neubauprojekt weichen. Er befindet sich nun in unmittelbarer Nachbarschaft auf dem städtischen Gelände neben der Festhalle Weisweiler. Der Löschzug Weisweiler erhielt ein neues Gerätehaus an der Dürener Straße, so dass das alte Gebäude ebenfalls abgerissen werden konnte.

An dem Bau, der mit der Grundsteinlegung im vergangenen Juni offiziell begann, sind einige Firmen beteiligt. Bauherr ist die Residenz Immobilien Invest GmbH, die zur Bremer Specht-Gruppe und zur Frankfurter Fortuna Beteiligungsgesellschaft gehört. Betrieben wird die Einrichtung von der Itertalklinik-Seniorenzentrum GmbH aus Aachen.

Aktuell geht deren Geschäftsführender Gesellschafter Dr. Christoph Kösters davon aus, dass etwa 130 Arbeitsplätze entstehen, „allerdings nicht alle in Vollzeit“. Zu den 80 stationären Pflegeplätzen und den Wohnungen sollen bis zu 17 Tagespflegeplätze angeboten werden. „Dafür besteht eine hohe Nachfrage“, sagt Frauke Meyenberg, Sprecherin der Specht-Gruppe.

Wünsche der Bürger

Auch die Verwaltungsspitze mit Bürgermeister Rudi Bertram und den beiden Beigeordneten Hermann Gödde und Stefan Kaever nahmen am Freitag am Richtfest teil. Der Verwaltungschef nutzte die Gelegenheit, auf die zahlreichen Workshops mit den Weisweilern zu verweisen, die im Vorfeld stattgefunden haben und aus denen der Wunsch laut wurde, altengerechte Wohnungen zu schaffen. „Als ich den Rohbau an der ehemaligen Feuerwehr in Weisweiler gerade betreten habe, war ich von den Dimensionen überwältigt“, sagt er. Es entstehe in Weisweiler in der Tat eine neue Mitte.

Im Erdgeschoss des Komplexes sollen Praxen einziehen. Auch eine Apotheke soll dort beheimatet sein. Die barrierefreien Wohnungen in dem Komplex sind zwischen 44 und 81 Quadratmeter groß und sollen sowohl vermietet als auch verkauft werden. Auch die Pflegeimmobilie soll Privatinvestoren angeboten werden. Laut Specht-Gruppe sind 50 Prozent bereits veräußert. Lediglich die Pläne, einen Supermarkt dort anzusiedeln, mussten verworfen werden.

Zu den Gästen des Richtfestes zählten auch zahlreiche Weisweiler Schützen. Der Geschäftsführer der Residenz Immobilien Invest GmbH, Stephan Hüssen, erinnerte sich an die ersten Gespräche mit den Vereinsvertretern: „Man sagte mir: Sie verhandeln hier um die 5th Avenue von Weisweiler.“ Und diese US-amerikanische Straße gilt als eine der bekanntesten der Welt und führt durch ganz Midtown Manhattan. Was für den einen New York, ist für den anderen Weisweiler...

(pan)
Mehr von Aachener Zeitung