Eschweiler-Dürwiß: Narrengarde setzt auf Tradition und Gemeinschaft

Eschweiler-Dürwiß: Narrengarde setzt auf Tradition und Gemeinschaft

Lange habe er, Patrick Nowicki, an diesem Morgen überlegt, dem Tag nach den Anschlägen in Paris, als er sich auf die Sessionseröffnung der KG Narrengarde am Samstagabend in der Dürwisser Festhalle vorbereitete, und sich die Frage gestellt: „Darf man Karneval feiern?“

Doch dann habe sich der Präsidentr der Karnevalsgesellschaft an die Gründerväter erinnert, die 1937 zur Zeit des NS-Regimes die Narrengarde aus der Taufe hoben, „eine bunte Alternative im braunen Alltag“. Auch nach dem Krieg habe man Karneval gefeiert — um Mut und Freude zu gewinnen, um Deutschland wieder aufbauen zu können. Und die Werte von damals würden heute noch genauso gelten, so der Präsident der Narrengarde: „Freundschaft und Gemeinschaft sind heute so wichtig wie damals.“

Schallender Applaus war die Antwort des Publikums und dann ging es auch schon los: Die Narrengarde zeigte sich von ihrer schönsten Seite. Die Marketenderin Julia Engelhardt, an diesem Abend das erste Mal auf der Dürwisser Bühne, meisterte ihr Debüt gemeinsam mit den Gardetänzern mit Bravour. Auch die Gardetanzgruppe zeigte ihrem Publikum, was sie das ganze Jahr geübt hatte. Ebenso das Tanzpaar Milena Getz und Fabian Florenkowsky, das „Aushängeschild unserer Gesellschaft“, so Patrick Nowicki, auf das alle mächtig stolz seien. Der Regimentsspielmannszug unter der Leitung von Christof Gühsgen begeisterte die Anwesenden, die auch gleich anfingen zu schunkeln.

Brass & Spass entert die Bühne

Im Anschluss enterte Brass & Spass unter der Leitung von Rouven Berndt mit ihrer Interpretation von Kasallas „Pirate“ die Bühne. Bei ihrem musikalischen Programm gab es sowohl auf der Bühne als auch unten im Saal kein Halten mehr. Weiter ging es mit der traditionellen „Eazezupp“, die an diesem Abend natürlich nicht fehlen durfte. Schon am frühen Morgen waren die Gardeköche Willi Dresia, Willi Naeven, Paul Wolf, Friedel Krahe und Franz Bröse in der Suppenküche im Einsatz.

Musikalisch gestaltet wurde der Abend stets von dem Tanz- und Showduo Romanticas, die auch zum Tanz einluden. Auch die Rainbow Dancers der KG Narrengarde bewiesen ihr Können und begeisterten ihren Verein und die zahlreichen Gäste im Saal.

Einige Jubilare

Schließlich wurden auch Jubilare geehrt, auch wenn nicht alle an diesem Abend anwesend sein konnten: Fritz Jäger, Horst Koglin und Rolf Thielen für 33-jährige Zugehörigkeit zum Verein, Franz Nepomuck und Josef Schmitz für vier Mal elf Jahre. Peter Willms gehört sogar seit 50 Jahren der Narrengarde an und ist jetzt auch Ehrenmitglied der KG. Auch Heinz-Josef Müller (55 Jahre) und Franz Wolff (60 Jahre) zählen zu den Jubilaren.

Nachdem die KG Löwengarde mit ihrem Präsidenten Norbert Bartz der Narrengarde einen Besuch abgestattet hatte, wurden auch in diesem Jahr drei Spanferkel verlost. Abgerundet wurde der Abend von der Eschweiler Mundartband, den Inde-Singers, die das Programm des Abends auf der Bühne standesgemäß mit dem „Laridah“ beendeten. Anschließend war noch nicht Schluss, denn das Duo Romanticas ließ den Abend mit Tanz ausklingen.

(jlm)
Mehr von Aachener Zeitung